News
 

Clinton macht Nordkorea Druck

US-Außenministerin ClintonGroßansicht
Seoul (dpa) - Nach dem Untergang eines südkoreanischen Kriegsschiffs machen die USA weiter massiv Druck auf Nordkorea. Clinton erklärte in Seoul, es gebe überwältigende Beweise für die Schuld Nordkoreas an dem Schiffsuntergang im März. Sie drang auf eine geschlossene internationale Reaktion.

Der Torpedoangriff auf das Schiff stelle eine «inakzeptable Provokation» dar, sagte Clinton nach Krisengesprächen mit der südkoreanischen Regierung. «Die internationale Gemeinschaft hat die Verantwortung und Pflicht zu antworten».

Der Seezwischenfall erfordere eine «feste, aber wohl überlegte» Antwort, sagte Clinton weiter. Auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle sagte in Madrid: «Wir setzen auf eine angemessene, aber auch überlegte Reaktion der Weltgemeinschaft.» Clinton warnte die Führung in Pjöngjang, dass es Provokationen und die «Politik der Drohungen gegen seine Nachbarn» einstellen müsse. Die USA überprüften «zusätzliche Optionen und Befugnisse, um Nordkorea und seine Führer zur Verantwortung zu ziehen». Wie diese Optionen aussehen könnten, sagte sie nicht.

Clinton bekräftigte in Seoul die Unterstützung der US-Regierung für Südkoreas Strafmaßnahmen gegen Nordkorea und den Wunsch nach einer Einschaltung des Weltsicherheitsrats. Nach ihrem Besuch in China galt Clintons Kurzaufenthalt in Seoul auch als Geste der Solidarität. Die Verpflichtung der USA, ihrem Bündnispartner beizustehen, sei felsenfest, betonte Clinton.

Sie traf ihren Amtskollegen Yu Myung Hwan und Präsident Lee Myung Bak, der am Montag Sanktionen gegen Nordkorea verkündet hatte, darunter einen Handelsstopp. Nordkorea hatte als Reaktion darauf den Abbruch aller Beziehungen mit dem Süden erklärt. Das Land bestreitet, die Korvette «Cheonan» am 26. März vor der Westküste Südkoreas versenkt zu haben. Für den Fall von Vergeltungsmaßnahmen drohte Nordkorea mit «harten Maßnahmen, bis zum Krieg».

Unterdessen wies Nordkorea wie angekündigt südkoreanische Regierungsbeamte aus dem gemeinsamen Industriepark in der nordkoreanischen Grenzstadt Kaesong aus. Acht südkoreanische Beamte hätten Nordkorea verlassen müssen, teilte eine Sprecherin des Vereinigungsministeriums in Seoul mit.

Nordkorea hätte jedoch trotz des Beschlusses, die Beziehungen einfrieren, den Zugang zum Industriepark in Kaesong noch nicht gesperrt. Mehr als 800 Südkoreaner hätten sich in dem Komplex befunden, wo südkoreanische Unternehmen 42 000 Nordkoreaner in Fabriken beschäftigen. Das Projekt gilt als wichtige Devisenquelle für Nordkorea.

Das nordkoreanische Militär wiederholte seine Drohung, gezielt auf Lautsprecheranlagen auf südkoreanischer Seite der Grenze zu schießen, wenn Südkorea seine Propaganda-Durchsagen wieder aufnehme. Bereits am Montag hatte Südkorea nach sechsjähriger Unterbrechung wieder damit begonnen, propagandistische Radiosendungen nach Nordkorea auszustrahlen. Diese Aktionen würden die Beziehungen an den Rand eines Krieges treiben, wurde die Erklärung der nordkoreanischen Volksarmee in den Staatsmedien des Landes zitiert.

Konflikte / Südkorea / Nordkorea / USA
26.05.2010 · 18:51 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
22.03.2017(Heute)
21.03.2017(Gestern)
20.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen