News
 

Chronologie: Die NSA-Spähaffäre

Der US-Geheimdienst NSA steht wegen seine Spähaktivitäten massiv in der Kritik. Foto: Nicolas Armer/dpaGroßansicht

Berlin (dpa) - Die Spähaffäre um den US-Geheimdienst NSA sorgt seit Monaten für Wirbel:

Anfang Juni 2013: Zeitungen berichten, dass die NSA mit dem Programm «Prism» weitreichenden Zugriff auf Kommunikationsdaten hat. Ex-NSA-Mitarbeiter Edward Snowden offenbart sich als Quelle.

19. Juni: US-Präsident Barack Obama versichert Kanzlerin Angela Merkel (CDU), die amerikanischen Geheimdienste würden sich künftig mit ihren deutschen Partnern abstimmen.

29./30. Juni: Der «Spiegel» berichtet, die NSA überwache in Deutschland Datensätze zu 500 Millionen Anrufen, E-Mails und SMS.

12. Juli: Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) informiert sich in den USA. Er sagt, NSA-Informationen hätten Anschläge in Deutschland verhindert.

17. Juli: Ein weiteres «Prism»-Programm soll laut «Bild» im Kommandobereich der Bundeswehr in Afghanistan eingesetzt worden sein.

21. Juli: Das Bundesamt für Verfassungsschutz räumt ein, es teste ein NSA-Spähprogramm («XKeyscore»), setze es aber derzeit nicht ein.

4. August: Die NSA greift nach «Spiegel»-Informationen in großem Umfang auf Material des BND zurück.

5. September: Medien berichten unter Berufung auf Snowden, britische und US-Geheimdienste könnten Verfahren zur Verschlüsselung im Internet knacken oder umgehen.

16. September: Der US-Geheimdienst sammelt Zahlungsdaten unter anderem aus Systemen von Visa und Mastercard, schreibt der «Spiegel».

23./24. Oktober: Es wird bekannt, dass die NSA Merkels Handy ausspioniert haben soll.

31. Oktober: Die NSA hat laut «Washington Post» in E-Mails von Hunderten Millionen Google- und Yahoo-Nutzern herumgeschnüffelt.

25./26. November: Bei Besuchen in Berlin und Brüssel bedauern zwei US-Senatoren die Belastung der bilateralen Beziehungen. Mit der Überwachung von Merkels Handy sei «eine Linie überschritten worden».

4. Dezember: Die «Washington Post» berichtet, die NSA sammele täglich weltweit rund fünf Milliarden Datensätze zu den Aufenthaltsorten von Handynutzern. Die Agentur überwache außerhalb der USA Hunderte Millionen Mobiltelefone.

11. Dezember: Die NSA verfolgt laut «Washington Post» das Verhalten von Internet-Nutzern über Werkzeuge der Online-Werbebranche wie sogenannte Cookies.

29. Dezember: Die NSA forscht nach Informationen des «Spiegel» auch eine der wichtigsten Telekommunikationsverbindungen zwischen Europa, Nordafrika und Asien aus.

8. Januar 2014: Obama trifft sich im Weißen Haus mit Gegnern und Befürwortern der Überwachungsaktionen, um an der noch in diesem Monat erwarteten Geheimdienstreform zu feilen.

Geheimdienste / Internet / USA
17.01.2014 · 09:53 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
26.07.2017(Heute)
25.07.2017(Gestern)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen