News
 

Chronologie: Die Entwicklung des Sorgerechts

Berlin (dpa) - Das Sorgerecht hat sich in Deutschland in den vergangenen hundert Jahren fast vollständig gedreht. In der Kaiserzeit hatte laut Gesetz allein der Vater «die elterliche Gewalt, für die Person und das Vermögen des Kindes zu sorgen».

Heute liegt das Wohl der Kinder vor allem in der Hand der Mütter. Einige Schritte auf diesem Weg:

- Das 1900 entstandene Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) sah für die Mütter grundsätzlich kein Mitspracherecht über ihre minderjährigen Kinder vor. Allein die Entscheidung des Vaters zählte (Paragraf 1634).

- In der Weimarer Republik wurde im Artikel 121 zwar festgeschrieben: «Den unehelichen Kindern sind durch die Gesetzgebung die gleichen Bedingungen für ihre leibliche, seelische und gesellschaftliche Entwicklung zu schaffen wie den ehelichen Kindern.» Daraus folgten jedoch keine Rechtsanwendungen.

- Die Nationalsozialisten passten das Kindschaftsrecht der Rassenideologie an. Zudem wurde den Vätern das Alleinentscheidungsrecht entzogen zugunsten des «öffentlichen Interesses» (Paragraf 1595a). Damit konnte der Staatsanwalt entscheiden, ob ein Kind in einer Familie bleiben durfte oder nicht.

- Das Grundgesetz 1949 sah die Erziehung als «natürliches Recht der Eltern (...). Über deren Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.» Das 1958 in Kraft getretene Gleichberechtigungsgesetz sprach dem Vater allerdings noch den Alleinvertretungsanspruch in gesetzlichen Fragen des Kindes zu. Diese Regelung kippte das Bundesverfassungsgericht 1959.

- In der DDR trat 1966 das Familiengesetzbuch in Kraft, das etliche Regelungen der westdeutschen Reform mit der Stärkung der Mütterrechte von 1980 vorwegnahm. Die Kategorie «unehelich» wurde abgeschafft.

- Die «Nichtehelichenreform» 1969 übergab der Mutter eines nichtehelich geborenen Kindes erstmals die volle elterliche Gewalt. Zuvor stand sie unter Amtsvormundschaft. In der DDR war dies bereits 1950 erfolgt.

- Die Sorgerechtsreform 1980 ersetzte den Begriff der «elterlichen Gewalt» durch «elterliche Sorge». Damit traten die Kinderinteressen in den Vordergrund. Bei Scheidung wurde einem Elternteil das Sorgerecht zugesprochen.

- Das Bundesverfassungsgericht entschied 1982, dass das Sorgerecht auch geteilt werden kann.

- Die Kindschaftsrechtsreform von 1998 sah vor, dass bei Scheidungen die Mütter in der Regel das Sorgerecht erhalten. Nicht verheiratete Väter erhielten das Sorgerecht nur mit Zustimmung der Mutter. Das Bundesverfassungsgericht erklärte dies nun für grundgesetzwidrig.

Urteile / Familie / Kinder
03.08.2010 · 22:24 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.10.2017(Heute)
17.10.2017(Gestern)
16.10.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen