News
 

China will Griechenland helfen

Wen Jiabao in AthenGroßansicht

Athen (dpa) - China will dem klammen Griechenland helfen, die Finanzkrise zu überwinden. Regierungschef Wen Jiabao kündigte am Samstag bei einem Besuch in Athen den Kauf griechischer Staatsanleihen an.

Ministerpräsident Giorgos Papandreou sprach nach dem zweistündigen Treffen von einer «strategischen Kooperation». Im griechischen Parlament bekräftigte Wen am Sonntag: «Wir sind sicher: Griechenland wird die Krise überwinden. Dazu sind wir (Peking) bereit, uneigennützig zu helfen.»

Griechenland selbst will seine Sparpolitik im kommenden Jahr noch einmal verschärfen. Im Entwurf des Haushaltes 2011 sind zusätzliche neue Einnahmen in Höhe von 2,36 Milliarden Euro vorgesehen, wie die Zeitung «Eleftherotypia» am Samstag berichtete. Sie sollen hauptsächlich aus einer Sonderbesteuerung großer Unternehmen, der Erhöhung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes von 11 auf 13 Prozent, Sondersteuern für die Legalisierung von ohne Genehmigung errichteten Bauten sowie einer neuen Steuer auf Glücksspiele kommen.

Zudem sollen die staatlichen Ausgaben um 800 Millionen Euro reduziert werden. Das Finanzministerium in Athen rechnet damit, das Haushaltsdefizit des Jahres 2009 (13,7 Prozent) bis Ende 2010 auf 7,9 Prozent senken zu können. Im Jahr 2011 soll es dann auf 7,2 Prozent verringert werden. Der griechische Finanzminister Giorgos Papakonstantinou hatte am Donnerstag und Freitag den Haushaltsentwurf der EU präsentiert. Athen steht unter strikter Aufsicht der EU und des IWF und muss sein Defizit bis 2014 unter die Grenze von 3 Prozent drücken.

China und Griechenland sowie Vertreter von Unternehmen beider Seiten unterzeichneten insgesamt elf Kooperationsabkommen in den Bereichen Schifffahrt, Handel, Kultur und Tourismus. Peking wolle seine Importe griechischer Produkte verdoppeln, erklärte Wen. «Die guten Freunde sind da, um zu helfen, wenn einer es braucht.» Papandreou erwiderte: «Für uns ist das eine sehr wichtige Vertrauensbekundung.»

Peking will nach übereinstimmenden Medienberichten Griechenland zur Drehscheibe für seine Exporte in den Südosten und Osten Europas machen. Wen kündigte zudem an, sein Land werde griechischen Reedern günstige Kredite anbieten, damit sie weitere Schiffe in China herstellen ließen. Griechische Reeder lassen zurzeit etwa 300 Schiffe in China bauen.

EU / International / Griechenland / China
03.10.2010 · 14:23 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
29.05.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen