Kommentare

 
Peking (dpa) - China ruft im Nordkorea-Konflikt sowohl Washington als auch Pjöngjang zur Zurückhaltung auf. In einem Telefonat mit US-Präsident Trump mahnte Staats- und Parteichef Xi Jinping «die betreffenden Parteien, Bemerkungen und Aktionen zu vermeiden, die die Spannungen auf der koreanischen ...

Kommentare

(30) flowII · 16. August 2017
reaktionen sind doch aber auch meinungen. und da aeussern sich die leute halt zu
(29) lutwin52 · 16. August 2017
@28 Danke für die Info. Jetzt kann man das verstehen. ;-)
(28) darkkurt · 16. August 2017
@26: Der Punkt ist, dass sich solche Newsticker eigentlich nicht zum kommentieren eignen, sondern eher für Redaktionen gedacht sind, die die Inhalte nochmal für den Endkunden aufarbeiten und ggf. neue Artikel zum gleichen Thema verfassen.
(27) darkkurt · 16. August 2017
@26: Klamm bietet eine Statische Maske für die News von DPA. Also Meldung "A" wird dir auf Klamm.de in einem Rahmen angezeigt. In diesem Rahmen kannst du die News kommentieren (statisch). Nun ändert DPA die News, also der INHALT des Rahmens ändert sich, der Rahmen selbst inklusive Kommentaren bleibt bestehen.
(26) lutwin52 · 16. August 2017
@23 Es ist und war mir bekannt, dass Klamm keine Nachrichtenredaktion hat. Wer stellt denn die Möglichkeit fürs Kommentieren zur Verfügung? Und wie funktioniert es, dass eine quasi neue News erscheint, die alten Kommentare aber erhalten bleiben? Ich kann die dpa ja nur anschreiben, wenn ich das System genau kenne.
(25) flowII · 16. August 2017
das erste, was sich mal angewoehnen sollte, ist doch auf die timestamps zu kucken. obs dadurch besser wird, ist natuerlich zu bezweifeln
(24) darkkurt · 16. August 2017
@23: Die DPA liefert die News, die wir User hier auf der Seite kommentieren. Wenn DPA den Inhalt dieser News nachträglich ändert, passen die Kommentare nicht mehr dazu. Es gibt KEINE Nachrichten-Redaktion hier auf Klamm, die irgend etwas verschiebt oder zuordnet. Das Kommentarsystem ist statisch, das News-System flexibel, da es zu 100% auf externe Anbieter angewiesen ist.
(23) lutwin52 · 16. August 2017
@22 die Verknüpfung unserer Kommentare bei Klamm mit den dpa-News macht doch nicht die dpa, oder?
(22) darkkurt · 16. August 2017
@20,@21: Beschwerden über veränderte News bitte direkt an: <link>
(21) Alex.K · 16. August 2017
@20 und @Klamm Das, was Suse sagt! Geht echt nicht klar. :|
(20) suse99 · 16. August 2017
Jetzt wurde schon zum mind. zweiten Mal die News geändert, zu der ich meinen Kommentar geschrieben hatte. Klamm, das ist nicht schön, so werden Kommentare sinnlos und missverständlich.
(19) quila · 16. August 2017
ihr schweift ab.den dienst jetz in unserer armee.ist doch nur kindergarten .
(18) flowII · 16. August 2017
ich durfte auch noch 15 monate zivildienst machen und hate nach der zweiten woche den eindruck, was sinnvolles zu machen. wenn ich meinen schwager frage, was er da bei der armee sinnvolles gemacht hat, kommt nicht wirklich was brauchbares
(17) Alex.K · 15. August 2017
@11 sorry, ich meinte natürlich: @14! Und @15 Das ist in einigen Ländern dieser Welt der Fall. Nach wie vor.
(16) Alex.K · 15. August 2017
@11 ja, das ist schon krass wie dieser Staat mit seiner Bevölkerung umspringt. Absolut hinterwäldlerisch. "Steinzeitkommunismus" plus Stalinismus und irrem Führerkult - ekelhaft. Wie es dort wohl freigeistern ergeht... Oder einfach Menschen, die keine Lust haben auf den ganzen Zirkus... Man kann es sich schon denken: Einen ähnlichen Zinnober kennen in Deutschland (wenn evtl. auch nur noch aus seiner Geschichte) viele Leute aus einem, manche gar aus zwei totalitären Systemen - in einem Jahrh.!
(15) flowII · 15. August 2017
in israel werden frauen auch fuer 21 monate verpflichtet
(14) O.Ton · 15. August 2017
Habe erst jetzt bemerkt: "Jeder männliche Nordkoreaner ist verpflichtet, einen zehnjährigen Wehrdienst abzuleisten." Na was sagt ihr dazu?
(13) Alex.K · 12. August 2017
@11 Hahaha :-)) Sicher nicht dein ernst... Aber absolut witzig geschrieben. Sorry, ich halte mir gerade echt den Bauch vor Lachen! Hihihi... ^^ Echt geil.
(12) Alex.K · 12. August 2017
Damit hat China, die seit Jahren aufwärts strebende (Wirtschafts-)Weltmacht, welche mit diszipliniertem Kalkül bei vergleichlichem Säbelgerassel bis dato eher die Füße stillhielt (bzw. ihre diplomatische Elite), nun glatt seine berühmte Gunst der Stunde genutzt, um sich als väterlicher Ratgeber der reinen Vernunft hervorzutun. Was allgemein sogar akzeptiert zu werden scheint. Die Welt gerät politisch etwas aus den genormten Fugen und lässt Platz für Interpretationen der Zukunft zu. Spannend.
(11) quila · 12. August 2017
nur wenn die Diplomatie versagt kommt es nach dem ersten knall zum Atomkrieg .den wohl niemand gewinnt, aber es werden dabei hoffentlich alle Atomwaffen vernichtet.und danach hat die erde ruhe vor dem Menschen und es kann eine neue vielleicht auch intelligente Spezies entstehen.der Mensch gehört bekanntermassen nicht dazu. knallt der Koreaner den Ami eine Atombombe auf seinen Stützpunkt und der Ami rächt sich auch mit Atomwaffen ist das Maos perfekt.
(10) O.Ton · 12. August 2017
Die beiden Grossmäule, Kim und Trump, könnten sich u.U. mögen. Jede Menge gemeinsame Interessen vielleicht sogar. :-p
(9) k490903 · 11. August 2017
Musik tönt aus dem Weißen Haus und vor Pjöngjang steht Mickey Maus.
(8) Fan2016 · 11. August 2017
Ich lache micht tot. Die USA fühlen sich bedroht durch das kleine Nordkorea. Der Weltenbrand-Agressor westlich des Atlantiks hat wieder einen Spielkameraden gefunden um seine Militärmaschinerie aufrecht zu erhalten.. Und nun auch noch 2 Anführer die sich gleichen. Autokratisch, narzistisch, verlogen. Gleiche Pole stoßen sich ab. Na klar ist KJU ein Diktator. Aber hat die USA nicht solche früher mal unterstützt und gefördert(Mittel - und Südamerika, Afrika)
(7) CashKarnickel · 11. August 2017
"sehr, sehr nervös" ist wohl mittlerweile die halbe Welt anhand dieser Aussagen, nur dürfte Nordkorea wohl nicht dazu gehören...
(6) suse99 · 11. August 2017
"Die Top-Sicherheitsberater der Regierungen in Washington und Seoul vereinbarten nach südkoreanischen Angaben, ihr künftiges Vorgehen gegen die Bedrohung durch Nordkorea im Voraus zu besprechen." Blöderweise können sie nicht verhindern, dass Trump den Mund aufmacht und/oder etwas twittert.
(5) lutwin52 · 11. August 2017
@2 Richtig! Schon 3-jährige singen keine Kinderlieder sondern schon vom Führer, Marschall, General. Kims Position wird unterschiedlich übersetzt. Trump kann man nur als Agressor bezeichnen. Er ist keinen Deut besser als Kim. Er fordert Kim geradezu heraus. Dieses Mal wird es rappeln. Zumal das NK-Militär Trump als senilen Nichtwisser bezeichnt. (Was gar nicht so verkehrt ist)
(4) flowII · 11. August 2017
aus einem land, wo ja quasi nix an information heraus kommt, sollte man vorsichtig sein. nur weil jemand getreide importiert ist das noch lange keine lebensmittelknappheit. ... bevor du minus clickst, haettest wohl eher in bio und chemie aufpassen muessen oder halt mal google und wiki fragen, was man aus getreide macht
(3) gabrielefink · 11. August 2017
@1 An welchem Essen sollen sie sparen? Die meisten haben doch jetzt schon nicht genug. Und Kim Jong Un erklärt niemandem, wofür er welches Geld ausgibt, er tut es einfach.
(2) darkkurt · 11. August 2017
@1: innenpolitisch ist es ziemlich wurscht für Kim, was Trump von sich gibt. Die Gesellschaft Nordkoreas ist ohnehin indoktriniert und nicht in der Lage, unabhängige Informationen zu finden.
(1) Folkman · 11. August 2017
Oje', Trump reagiert exakt so, wie es die Führung in NK braucht. Nun kann sich Kim vor sein Volk stellen und sagen: 'Seht nur hin, wie wir von den USA bedroht werden! Wir müssen weiterhin am Essen sparen und brauchen mehr Bomben, um unser Land zu schützen!'
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.01.2018(Heute)
23.01.2018(Gestern)
22.01.2018(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News