News
 

China: Hunderte Erdbebenopfer eingeäschert

Peking (dts) - In China hat heute die Einäscherung der über 1.300 Erdbebenopfer begonnen. Hunderte Tote seien bereits verbrannt worden. Buddhistische Mönche leiteten die Zeremonie, welche aufgrund der Vielzahl der Opfer und zum Schutz vor Seuchen von den Beerdigungsriten in Tibet abweichen musste. Am Mittwoch hatte ein Erdbeben der Stärke 7,1 das tibetische Hochland in der Provinz Qinghai in Westchina erschüttert, wobei knapp 12.000 Menschen verletzt wurden, etwa 1.300 davon schwer. 300 Personen werden immer noch vermisst, während 100.000 Menschen seitdem obdachlos sind und bei eisigen Temperaturen im Freien schlafen müssen. Die Hilfe im Erdbebengebiet gestaltet sich kompliziert, da die hohe Lage und die schwierigen Wetterbedingungen den Transport von Hilfsgütern erschweren. Der Dalai Lama erklärte im indischen Exil, dass er den Menschen im Katastrophengebiet beistehen wolle und lobte zugleich die chinesischen Behörden für die schnelle Reaktion auf das Erdbeben.
China / Unglücke / Natur
17.04.2010 · 17:29 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
20.09.2017(Heute)
19.09.2017(Gestern)
18.09.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen