News
 

CDU-Politiker Laschet: Steuervorteil nur bei Kindererziehung

Berlin (dts) - In der Debatte über die steuerliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften hat der nordrhein-westfälische CDU-Landeschef Armin Laschet gefordert, das Ehegattensplitting durch ein an die Erziehung von Kindern gebundenes Familiensplitting zu ersetzen. "Wieso sollte ein schwules oder lesbisches Paar vom Steuersplitting profitieren, während eine alleinerziehende Mutter mit ihrem Kind nicht vom Splitting, sondern lediglich vom Freibetrag profitiert", sagte Laschet den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe (Samstagausgaben). Der CDU-Politiker forderte seine Partei dazu auf, "dass Ehegattensplitting zu einem Familiensplitting zu erweitern".

Dabei sollte für das erste und zweite Kind ein halber und ab dem dritten Kind ein ganzer Splittingfaktor angerechnet werden. "Die aktuelle Diskussion um ein Ehegattensplitting für gleichgeschlechtliche Paare greift zu kurz", erklärte Laschet. Jeder Mensch könne leben, wie er möchte. "Dies sollte den Staat nichts angehen." Das Ehegattensplitting werfe aber die Frage auf, was der Staat mit dem Schutz von Ehe und Familie fördern wolle. "Fördern sollte der Staat Familien mit Kindern", sagte der CDU-Landeschef. Laschet sprach sich zudem dafür aus, vor einer politischen Entscheidung das Urteil des Bundesverfassungsgerichts abzuwarten. "Statt jetzt in einem politischen Schnellschuss gleichgeschlechtliche Paare zu fördern, sollten wir alle steuerlichen Förderungen auf den Prüfstand stellen und endlich Familien mit Kindern angemessen fördern."
Politik / DEU / Familien / Steuern
10.08.2012 · 17:16 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
20.07.2017(Heute)
19.07.2017(Gestern)
18.07.2017(Di)
17.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen

 
 
Günstig auf klamm.de werben!