News
 

Bundesregierung unterstützt EU-Kommission beim Thunfisch-Schutz

Berlin/ Paris (dts) - Die Bundesregierung hat die EU-Kommission aufgefordert, sich in dieser Woche bei internationalen Verhandlungen in Paris weiterhin für eine Beschränkung des Thunfisch-Fangs einzusetzen und sich damit gegen Frankreich zu stellen. Das berichtet "der Spiegel". "Wir brauchen sehr wirksame und strenge Maßnahmen auf Basis der wissenschaftlichen Gutachten, damit sich der Blauflossenthunfisch nachhaltig erholt", heißt es im Bundeslandwirtschaftsministerium von Ilse Aigner (CSU).

Wissenschaftlern zufolge hat Überfischung die Bestände des Thunfischs in den vergangenen Jahrzehnten bereits um rund 80 Prozent verkleinert. Der Fisch steht im Zentrum eines Milliardengeschäfts, besonders für den weltweiten Sushi-Markt. Vor allem Frankreich, Spanien und Italien, die große Fangflotten unterhalten, hatten in der vergangenen Woche die von EU-Kommissarin Maria Damanaki geforderten Schutzmaßnahmen zurückgewiesen, berichtet "Der Spiegel". Nun unterstützt die Bundesregierung Damanaki, bei den Verhandlungen der Internationalen Kommission für den Erhalt des Atlantischen Thunfischs in Paris für niedrigere Fangquoten einzutreten. "Die nachhaltige Bewirtschaftung der europäischen wie der globalen Fischbestände muss das zentrale Ziel der Fischereipolitik sein", so ein Aigner-Sprecher.
DEU / EU / Weltpolitik / Tiere / Nahrungsmittel / Umweltschutz
20.11.2010 · 11:02 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.03.2017(Heute)
22.03.2017(Gestern)
21.03.2017(Di)
20.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen