News
 

Bundesrechnungshof rügt mangelnden Sparwillen bei Schifffahrtsverwaltung

Berlin (dts) - Der Bundesrechnungshof hat dem Bundesverkehrsministe­rium unter Peter Ramsauer (CSU) und seinem Vorgänger Wolfgang Tiefensee (SPD) fehlende Sparsamkeit bei der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) des Bundes vorgeworfen. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf einen Bericht an den Haushaltsausschuss des Bundestags berichtet, hat sich das Ministerium über die Sparvorgaben vom Januar 2005 hinweggesetzt. Auch für die Zukunft ließen sich deshalb "keine nennenswerten Erfolge bei der Neuausrichtung der WSV erwarten", rügen die Rechnungsprüfer.

"Ziel muss es sein, Personal einzusparen und keinesfalls weiteres zu fordern." Die WSV zählt aktuell rund 13.000 Beschäftigte.
DEU / Schifffahrt / Arbeitsmarkt
25.12.2010 · 09:36 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
30.03.2017(Heute)
29.03.2017(Gestern)
28.03.2017(Di)
27.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen