News
 

Bundespolizei greift 2013 4.200 illegale Einwanderer in Fernbussen auf

Berlin (dts) - Die deutschen Sicherheitsbehörden kontrollieren verstärkt Fernbusse nach illegalen Einwanderern: Nach Informationen der "Bild-Zeitung" (Donnerstagausgabe) hat die Bundespolizei allein im Jahr 2013 rund 4.200 "unerlaubt eingereiste Personen" - das heißt Menschen ohne Pass und Visa - aufgegriffen. Zusätzlich haben die Beamten bei den Razzien in den Bussen 210 "unerlaubt aufhältige Personen" - das heißt Menschen ohne gültigen Aufenthaltsstatus - gefasst. Die illegal eingereisten Einwanderer stammen vor allem aus Serbien, Syrien, Somalia, Eritrea, Afghanistan, Russland, Ukraine, Mazedonien, Nigeria und Guinea.

Allein die Staatsangehörigen aus diesen zehn Ländern machen nach Informationen der "Bild-Zeitung" aus Sicherheitskreisen mit 2.250 Personen die größte Gruppe unter den in Fernbussen aufgegriffenen illegalen Einwanderern aus. Nach Angaben der Bundespolizei dienen die "stichprobenartigen Kontrollen der Fernbusse" vor allem der "Abwehr von Gefahren, die die Sicherheit der Grenze beeinträchtigen." Darunter fällt im Grenzgebiet speziell "die Verhinderung und Unterbindung der unerlaubten Einreise in das Bundesgebiet".
Vermischtes / DEU / Gesellschaft / Straßenverkehr
30.01.2014 · 00:00 Uhr
[18 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen