News
 

Bundesnetzagentur warnt: Energiewende ist in Gefahr

Berlin (dts) - Ohne einen schnelleren Ausbau der Netze gerät die Energiewende in eine Schieflage, warnt Jochen Homann, der neue Präsident der Bundesnetzagentur. "Es gibt Grund zur Sorge, ob die dringlichen Vorgaben tatsächlich alle bis 2015 fertiggestellt sein werden", sagte Homann im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagausgabe). Denn im Moment sehe es nicht danach aus.

Besonders schwierig ist zur Zeit die Anbindung neuer Offshore-Windparks, die als Rückgrat der Energiewende gelten. Hier fehlt zum einen das Geld, zum anderen sind Haftungsfragen ungeklärt. "Wir werden nicht umhinkommen, einen Teil der Haftungskosten zu sozialisieren", räumt Homann gegenüber der Zeitung ein. Allerdings dürften nicht alle Risiken auf die Stromkunden überwälzt werden. Zudem ist der Netzbetreiber Tennet, der gesetzlich dazu verpflichtet ist, die Windkraftanlagen anzuschließen, dazu wegen fehlender Finanzkraft nicht mehr in der Lage. "Zwangsgelder bringen den Netzausbau aber nicht voran", sagte Homann.
DEU / Energie / Umweltschutz / Energie
25.03.2012 · 18:28 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.05.2017(Heute)
23.05.2017(Gestern)
22.05.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen