News
 

Bundesgerichtshof erlaubt Gentests an Embryonen

Leipzig (dts) - Die umstrittenen Gentests an künstlich befruchteten Embryonen sind in Deutschland nicht strafbar. Zu diesem Entschluss ist heute der fünfte Strafsenat des Bundesgerichtshofs in Leipzig gelangt. Das Embryonenschutzgesetz erlaubt die Befruchtung einer Eizelle mit dem Ziel, eine "Schwangerschaft ohne Einschränkungen" herbeizuführen. Eine vorherige Untersuchung auf mögliche Gendefekte des Embryos minimiere dabei die Gefahr von späteren Problemen. Der Bundesgerichtshof betonte aber indes, dass ein solcher Eingriff nur durchgeführt werden dürfe, wenn er der Gesundheit des Kindes und der Mutter dient. Einer "unbegrenzten Selektion von Embryonen anhand genetischer Merkmale" sei mit der Entscheidung aber nicht der Weg geöffnet worden. Ein "Wunschsohn" oder eine "Wunschtochter" dürfe nach Meinung der Richter auf diesem Weg also nicht entstehen. Ein Arzt hatte künstlich befruchtete Embryonen im Reagenzglas auf Genfehler getestet und seiner Patienten ausschließlich die gesunden Föten eingepflanzt. Der Mediziner hatte sich später selbst angezeigt, um juristische Klarheit zu schaffen.
DEU / Justiz / Gesundheit
06.07.2010 · 16:14 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.01.2017(Heute)
17.01.2017(Gestern)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen