News
 

Bund und Länder wollen Alternativen zu Atom-Endlager Gorleben suchen

Berlin (dts) - In Berlin hat Umweltminister Norbert Röttgen mit Vertretern der Länder über einen möglichen neuen Endlager-Standort für Atommüll beraten und will nun Alternativen zum Salzstock in Gorleben prüfen. "Es gibt eine weiße Landkarte - kein Tabu", betonte Röttgen nach dem Treffen. Er machte zudem deutlich, dass man dazu schnellstmöglich ein Endlager-Suchgesetz erarbeiten wolle.

Grünen-Fraktionschef Trittin hatte unmittelbar vor dem Treffen erklärt, es gebe die Chance, einen Konsens zu finden, betonte aber zugleich, dass dazu ein Arbeitsstopp in Gorleben nötig sei. "Dort wird gebaut und dieser Bau muss beendet werden, weil es fahrlässig ist, weiterhin Geld zu registrieren, um dann das Argument zu bringen, hier sei ja schon mal Geld verbaut worden", sagte Trittin im Deutschlandfunk. Das sei die Art und Weise, wie man eine Ergebnis offene Endlagersuche völlig unmöglich mache. Der niedersächsische Regierungschef McAllister sagte, es sei wichtig, Alternativen zum bisher favorisierten Standort Gorleben zu prüfen. Die Anti-Atomkraft-Initiative "X-tausendmal quer" nannte das Treffen dagegen ein Theater. Röttgen spreche zwar mit den Bundesländern, schaffe aber im niedersächsischen Gorleben inzwischen Fakten.
DEU / Parteien / Energie / Umweltschutz
11.11.2011 · 12:08 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen