News
 

Bund und Länder hinsichtlich Bafög-Erhöhung einig

Berlin (dts) - Bund und Länder sind sich hinsichtlich der Erhöhung des Bafög-Satzes um zwei Prozent einig. Nachdem man sich vor einer Woche auf einen Grundsatz einigen konnte, wurde am Donnerstagabend der formale Beschluss gefasst. Dieser sei mit "überwältigender Mehrheit" bestätigt worden, so Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU).

Am Freitag soll der Beschluss endgültig vom Bundesrat verabschiedet werden. Demnach sollen die Studenten unterm Strich 13 Euro mehr pro Monat erhalten. So liege der monatliche Höchstsatz dann bei 670 Euro, die Einkommensfreibeträge sollen um insgesamt drei Prozent angehoben werden. Das Bafög wird zu 35 Prozent von den Ländern getragen, der Rest wird vom Bund finanziert. Die Erhöhung kostet die Länder demzufolge etwa 160 bis 170 Millionen Euro. Schavan gibt sich "sehr zuversichtlich", dass im Bundesrat ein "sehr deutliches Votum" für die Erhöhung des Bafögs folgt.
DEU / Parteien / Bildung
14.10.2010 · 20:25 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.03.2017(Heute)
22.03.2017(Gestern)
21.03.2017(Di)
20.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen