News
 

Brunner-Angeklagter bereut: «Mit Scheiße abgeschlossen»

Markus S. (r) sitzt in München auf der Anklagebank des Landgerichts neben seinem Anwalt.Großansicht

München (dpa) - In Briefen aus dem Gefängnis hat der mutmaßliche Haupttäter im Mordprozess um den Tod des Managers Dominik Brunner seine Reue geäußert.

«Ich hab endgültig mit der ganzen Scheiße abgeschlossen», schrieb der heute 19-jährige Markus S. in einem Geburtstagsbrief an seine Mutter, der am Mittwoch vor dem Landgericht München I verlesen wurde. «Es tut mir so wahnsinnig leid, was passiert ist.»

Markus S. (19) muss sich mit Sebastian L. (18) vor Gericht wegen Mordes an Brunner verantworten. Der 50-Jährige war im September 2009 nach Schlägen und Tritten am S-Bahnhof München-Solln gestorben. Brunner hatte vier Schüler vor den Angeklagten schützen wollen.

Seiner Mutter, aber auch seinem älteren Bruder Peter, der ebenfalls im Gefängnis saß, kündigte Markus S. an, er werde in der Haft einen Schulabschluss und eine Ausbildung machen. Wenn er aus dem Gefängnis komme, werde er «hundertprozentig eine fertige Ausbildung haben».

In einem Rap-Text erinnerte er den Bruder, durch den er offenbar in die Drogenszene kam, an gemeinsame Schlägereien, Besäufnissen, Diebeszüge, aber auch gemeinsame Kinderzeiten ohne Alkohol und Drogen. «Du bist alles, was ich unter einem Bruder versteh», schrieb er. «Du bist ein Held, auch wenn's von den Cops keinem gefällt. Du bist mein Bruder, mein bester Freund und mein Vorbild.»

Schon im Gefängnis witterte Markus S. eine Verdienstmöglichkeit: Eine Journalistin wolle einen Film über ihn und sein Leben machen. «Da fließen voll viele Gagen ein, die schick ich dann an Dich und Papa.» Der Bruder könne dann schon mal ein Musikstudio einrichten, bis er aus dem Gefängnis komme. «Das ist doch voll krass, dass man einen Film über mich drehen will. Aber ich sag gleich, dass ich es nicht ohne Dich mach.»

Prozesse / Kriminalität
04.08.2010 · 17:08 Uhr
[8 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen