News
 

Brüderle kritisiert Gabriels Bankenschelte

Berlin (dts) - Der FDP-Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle hat die Kritik von SPD-Chef Sigmar Gabriel an den Banken mit Verweis auf die Nebentätigkeiten von Ex-Finanzminister Peer Steinbrück zurückgewiesen. "Gabriels Troika-Kollege Steinbrück ist hochbezahlter Redner bei den Großbanken. Herr Gabriel wäre gut beraten, auf Steinbrück einzuwirken, seine Vortragstätigkeit bei den Großbanken zu überdenken", sagte Brüderle der "Rheinischen Post".

Laut Deutschem Bundestag hat der frühere Finanzminister Peer Steinbrück in den Jahren 2010 und 2011 etwa 15 Vorträge bei Banken gehalten, die mit Einkommensstufe drei, also mindestens 7.001 Euro Honorar vergütet worden waren. "Glaubwürdig ist Sigmar Gabriel nur dann, wenn er in der eigenen Partei für wirtschaftsethische Ordnung sorgt", sagte Brüderle. Die SPD spreche bei dem Thema Banken mit "dreifach gespaltener Zunge", erklärte der FDP-Politiker. "Die SPD hat gemeinsam mit den Grünen den Finanzmarkt-Drachen gefüttert, jetzt will Gabriel den Siegfried spielen. Das hat viel mit dem Kandidatenrennen in der SPD und wenig mit ernsthafter Politik zu tun."
Politik / DEU / Parteien / Finanzindustrie /
31.07.2012 · 07:09 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen