News
 

Brüderle: Entscheidung der Rating-Agentur S&P hat keine unmittelbaren Auswirkungen auf Deutschland

Berlin (dts) - Nach Ansicht des FDP-Fraktionsvorsitzenden Rainer Brüderle hat die Entscheidung der Rating-Agentur Standard & Poor`s (S&P), den Euro-Rettungsschirm EFSF herabzustufen, keine unmittelbaren Auswirkungen auf Deutschland. Dies sagte Brüderle vor Medienvertretern am Dienstag in Berlin. "Die Märkte entscheiden über die Bewertungen. Wir haben ja gesehen, dass auch das Platzieren von italienischen und spanischen Anleihen recht erfreulich verlief", so der Fraktionsvorsitzende der FDP.

Das sei auch ein Zeichen dafür, dass man jetzt Tempo machen und die Strukturen anpassen müsse. Auch die Schuldenbremse werde, "wie ursprünglich in der Wiesbadener Erklärung der FDP vor vielen Jahren gefordert", nun überall in Europa durchgesetzt, erklärte Brüderle. Daneben müssten Brüderle zufolge Wachstumsimpulse gesetzt werden. "Wir haben eine Doppelstrategie. Einerseits Konsolidieren, also die Ausgaben den Einnahmen anpassen, andererseits aber auch durch Umstrukturierung der Staatsausgaben und durch Belebung der Wirtschaft, wie etwa Herr Monti aus Italien sie vorgeschlagen hat, zusätzliche Wachstumsimpulse auszulösen. Die Doppelstrategie ist das Wichtige", erklärte der FDP-Fraktionsvorsitzende.
DEU / Parteien / Wirtschaftskrise / Weltpolitik
17.01.2012 · 19:55 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen