News
 

Britisches Militär wendete angeblich verbotene Foltertechniken an

London (dts) - Das britische Militär hat im Irak angeblich verbotene Verhörtechniken an Gefangenen angewandt. Wie die britische Zeitung "The Guardian" nach den neuesten Veröffentlichungen von "WikiLeaks" berichtet, gibt es detaillierte Hinweise auf Anwendungen, die gegen die Genfer Konventionen verstoßen. Die Zeitung will erfahren haben, dass britische Soldaten während ihrer Ausbildung angehalten werden, in bestimmten Fällen die Techniken der Bedrohung, Reizentzug und erzwungener Nacktheit anzuwenden, um an Informationen von Gefangenen zu gelangen.

Die Auswertung der neuesten Daten habe ergeben, dass es in der Zeit von 2005 bis 2008 wohl zu vereinzelten Anwendungen dieser verbotenen Techniken gekommen ist. Der britische Verteidigungsminister, Liam Fox, machte zu den Vorwürfen bis jetzt keine Angaben. Er verwies aber darauf, dass die Vorwürfe geprüft würden und die Untersuchungsergebnisse in nächster Zeit veröffentlicht werden. Die Unterzeichner der Genfer Konventionen verpflichten sich, Gefangene nicht zu foltern oder absichtlich zu verletzen.
Großbritannien / Militär / Kriminalität
26.10.2010 · 15:02 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen