News
 

Brexit: EU will Zugeständnisse aus London binnen zwei Wochen

Britische Fähnchen an einem Touristen-Geschäft wehen vor den Houses of Parliament in London. Foto: Matt Dunham/Illustration

Brüssel (dpa) - Die Europäische Union macht Druck beim Brexit. Nach einer weiteren Verhandlungsrunde ohne Durchbruch setzte Unterhändler Michel Barnier der britischen Regierung am Freitag eine Frist von zwei Wochen für Zugeständnisse.

Premierministerin Theresa May stellte ihrerseits klar, dass der EU-Ausstieg unwiderruflich am 29. März 2019 kommen soll. Der deutschen Wirtschaft macht der Konflikt zunehmend Sorgen. Für Deutschland hängt von einer Einigung auch finanziell viel ab, denn der Brexit könnte Berlin jährlich Milliarden kosten.

Donnerstag und Freitag hatten Barnier und seine Experten bereits zum sechsten Mal mit Brexit-Minister David Davis und der britischen Delegation über den EU-Austritt verhandelt. Doch auch nach dieser Runde stellte Barnier fest, es gebe noch keinen «ausreichenden Fortschritt» bei den drei wichtigsten Forderungen der EU. Wenn es dabei binnen 14 Tagen keine Grundsatzeinigung gebe, werde man im Dezember nicht wie geplant mit den Gesprächen über die künftigen Beziehungen zu Großbritannien beginnen können, stellte Barnier klar.

Die EU will drei Themen unbedingt zuerst klären: die britischen Finanzverpflichtungen nach mehr als 40 Jahren EU-Mitgliedschaft, den künftigen Status der nordirisch-irischen Grenze sowie Garantien für Millionen EU-Bürger in Großbritannien. Als besonders heikel gilt die Abschlussrechnung: London soll einen hohen zwei- oder gar einen dreistelligen Milliardenbetrag zahlen.

Erst wenn die EU bei allen drei Fragen «ausreichenden Fortschritt» feststellt, will sie über ein Handelsabkommen und die künftige Zusammenarbeit in anderen Fragen wie Sicherheit verhandeln. Eigentlich sollte es schon im Oktober soweit sein, doch der EU-Gipfel vertagte die Entscheidung auf Mitte Dezember.

Nun deutete Barnier an, dass ohne Durchbruch bis Ende November auch dieser Termin wackelt. Für ein Austrittsabkommen würde damit die Zeit sehr knapp. Ohne Verständigung scheidet das Vereinigte Königreich 2019 ungeregelt aus der EU aus - mit potenziell schwerwiegenden Folgen vor allem für die Wirtschaft.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie sieht wegen der schleppenden Verhandlungen die Gefahr eines «sehr harten Brexits». BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang sagte der Deutschen Presse-Agentur, es sei bedauerlich, dass es noch keinen ausreichenden Fortschritt gebe. «Wir haben schon jetzt zu viel Zeit verloren». Klar sei aber auch: «Ohne konkrete Aussagen zu den finanziellen Verpflichtungen werden wir nicht vorankommen.»

In London machte Regierungschefin May aber klar, dass der Austritt in jedem Fall wie vorgesehen kommen soll. Sie kündigte auf Facebook an, das vorgesehene Austrittsdatum 29. März 2019, 23.00 Uhr gesetzlich festzuschreiben. Offenbar will May pro-europäische Abweichler in der eigenen Partei auf Linie bringen, die der Regierung ein Vetorecht des Parlaments in Sachen Brexit-Abkommen abringen wollen. Brexit-Befürworter fürchten, dass dies den EU-Austritt im letzten Moment verhindern oder verzögern könnte.

Falls Großbritannien ohne Abkommen ausscheiden sollte, bliebe die EU wohl auf ihrer Austrittsrechnung sitzen. Ohnehin fehlen der EU künftig im Haushalt die bisher rund zehn Milliarden Euro Nettobeitrag aus London. Müsste die Lücke nach bisherigen Regeln und Rahmenbedingungen gestopft werden, käme nach einer Studie für das Europaparlament auf Deutschland eine Mehrbelastung von 3,8 Milliarden Euro pro Jahr zu, eine Steigerung um 16 Prozent. Die konkrete Zahl ist allerdings vorerst nur theoretisch. Denn der EU-Finanzrahmen für die Zeit nach 2020 wird neu ausgehandelt.

EU / Brexit / Großbritannien
10.11.2017 · 20:55 Uhr
[21 Kommentare]
Weitere Themen
 
Archivierte Top-Themen
 

Top-Themen

22.01. 03:58 | (00) Parlamente feiern 55 Jahre Élysée-Vertrag
22.01. 03:50 | (00) Top-Demokrat: Keine Einigung im «Shutdown»-Streit
22.01. 03:25 | (00) Mit Baby an Bord:  Mann fährt über geschlossenen Bahnübergang
22.01. 03:14 | (01) USA besorgt über türkische Angriffe auf Kurden
22.01. 03:09 | (00) Erneute Proteste gegen Sparpolitik in Tunesien
22.01. 01:50 | (00) Schlagen statt Ringen: Massenschlägerei bei Kinderturnier
22.01. 01:48 | (01) «Shutdown»-Streit:  Intensive Verhandlungen um Kompromiss
22.01. 01:00 | (00) Justizminister plant Reform der Strafprozessordnung
22.01. 01:00 | (02) PKGr-Chef beklagt Nicht-Wahl des AfD-Kandidaten
22.01. 00:50 | (00) UN-Sicherheitsrat befasst sich mit Syrien und Türkei
22.01. 00:22 | (00) Wirtschaftsflügel der Union warnt vor Zugeständnissen an die SPD
22.01. 00:17 | (00) Steuerzahlerbund kritisiert Kontrollen der Kraftwerksreserve
22.01. 00:15 | (00) Euro-Finanzminister geben Weg für neue Hilfs-Milliarden frei
22.01. 00:11 | (01) Bericht: Pensionsfonds der EU-Abgeordneten droht die Pleite
22.01. 00:10 | (00) Mehrere Menschen nach Lawinenabgängen gerettet - ein Toter
22.01. 00:07 | (00) Nahles dämpft hochgesteckte Erwartungen bei Verhandlungen
21.01. 23:00 | (00) Papst klagt über «Halbbürger» am Rande der Großstädte
21.01. 22:58 | (00) 30-Jähriger nach Lawinenabgang in den Alpen gestorben
21.01. 22:04 | (00) Grünes Licht für Koalitionsverhandlungen
21.01. 21:57 | (16) SPD ringt sich zu Koalitionsverhandlungen durch
21.01. 21:13 | (00) Neue Woche bringt Dauerregen und Hochwassergefahr
21.01. 20:50 | (00) Bewegung im «Shutdown»-Streit in den USA
21.01. 20:49 | (02) Kauder hofft auf Regierungsbildung bis Anfang März
21.01. 19:53 | (01) 1. Bundesliga: Schalke und Hannover unentschieden
21.01. 19:34 | (17) Türkei: Truppen rücken in Syrien ein
21.01. 19:16 | (20) Deutsche IS-Anhängerin im Irak zum Tode verurteilt
21.01. 18:58 | (13) Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
21.01. 18:55 | (02) Hunderttausende demonstrieren weltweit gegen Trump
21.01. 18:55 | (00) Seehofer erwartet schwierige Verhandlungen mit der SPD
21.01. 18:53 | (03) CSU sieht SPD-Führung ohne Mandat für Nachverhandlungen
21.01. 18:21 | (00) Fünf Menschen nach Lawinenabgängen in Oberbayern gerettet
21.01. 18:21 | (00) Mindestens 24 Tote bei Talibanangriff auf Hotel in Kabul
21.01. 18:16 | (01) Merkel begrüßt Ja der SPD zu Koalitionsverhandlungen
21.01. 18:07 | (00) Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
21.01. 17:52 | (00) Verleger von Holtzbrinck wehrt sich gegen Kritik an "Fire and Fury"
21.01. 17:47 | (00) Gabriel will selbstbewusstere europäische Außenpolitik
21.01. 17:25 | (01) 1. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Bremen
21.01. 17:19 | (00) Gabriel sieht türkische Offensive in Syrien mit Sorge
21.01. 17:18 | (00) Muss ja - SPD geht widerwillig in Koalitionsverhandlungen
21.01. 17:16 | (00) Strobl: SPD soll Koalitionsgespräche "nicht hasenfüßig" führen
21.01. 17:16 | (00) Schulz kündigt harte Koalitionsverhandlungen an
21.01. 17:00 | (00) SPD-Sonderparteitag stimmt für Aufnahme von Koalitionsverhandlungen
21.01. 16:30 | (00) SPD macht Weg zu Koalitionsverhandlungen mit Union frei
21.01. 16:30 | (08) SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit der Union
21.01. 16:20 | (00) 9000 Urlauber in Zermatt eingeschneit
21.01. 16:07 | (00) 24 Tote bei Talibanangriff auf Kabuler Hotel bestätigt
21.01. 15:58 | (00) Außenminister besorgt über Einmarsch der Türkei in Nord-Syrien
21.01. 15:36 | (00) Henkel-Chef will mehr Investitionen von der Regierung
21.01. 15:19 | (13) Nahles warnt SPD vor Neuwahl: «Verhandeln, bis es quietscht»
21.01. 14:54 | (00) Womöglich Dutzende Tote in Kabuler Hotel nach Talibanangriff
21.01. 14:40 | (01) YPG:  Von den USA unterstützt, von den Türken bekämpft
21.01. 14:35 | (01) Bahn will mehr Geld in Sturmsicherheit investieren
21.01. 14:29 | (00) Kubicki gegen Russland-Sanktionen der EU
21.01. 14:03 | (05) Menschenrechtler:  Türkische Truppen erobern Dorf von Kurden
21.01. 13:30 | (01) AfD-Fraktionschef Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an
21.01. 13:02 | (01) AfD bietet FDP Zusammenarbeit an
21.01. 12:58 | (03) Schulz will auf Augenhöhe mit Union regieren
21.01. 12:55 | (00) Ed Sheeran ist verlobt: «Wir sind sehr glücklich»
21.01. 12:53 | (01) Bahn steckt nach Orkantief mehr Geld in Sturmsicherheit
21.01. 12:49 | (00) Bericht: Im Irak verurteilte Deutsche stammt aus Mannheim
21.01. 12:42 | (03) Schulz auf SPD-Sonderparteitag: "Wir haben eine Menge erreicht"
21.01. 12:28 | (00) Bundesregierung verurteilt Anschlag in Kabul
21.01. 12:07 | (00) Dreyer: Hoffnung der GroKo-Gegner auf Minderheitsregierung «Illusion»
21.01. 12:02 | (04) Menschenrechtler:  Türkische Truppen nicht in Afrin eingedrungen
21.01. 11:48 | (00) Deutsche im Irak wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt
21.01. 11:39 | (00) Merkel und Macron wollen neuen Élysée-Vertrag schließen
21.01. 11:26 | (00) SPD beginnt Parteitag zur Entscheidung über GroKo-Verhandlungen
21.01. 11:18 | (00) Drei Tote und viele Verletzte bei Hotelbrand in Prag
21.01. 11:17 | (00) SPD zu Bonner Sonderparteitag zusammengekommen
21.01. 11:05 | (05) Mann will Frau während Fahrt auf Autobahn töten
21.01. 10:58 | (01) HSV entlässt Trainer Markus Gisdol
21.01. 10:52 | (00) Papst beendet Lateinamerikareise
21.01. 10:44 | (00) Türkische Truppen marschieren in Syrien ein
21.01. 10:19 | (00) Taliban bekennen sich zu Angriff auf großes Hotel in Kabul
21.01. 10:19 | (00) «General Rolex» - Thailands Militärjunta hat ein Problem
21.01. 10:11 | (00) Was passiert bei einem «Shutdown» in den USA?
21.01. 09:49 | (00) Mindestens zehn Tote nach Hotelangriff in Kabul - eine Ausländerin
21.01. 09:47 | (01) Pöbelnder Passagier lässt Ferienflieger zwischenlanden
21.01. 09:27 | (07) Scharfe Kritik an Einsatzbereitschaft der Bundeswehr
21.01. 09:01 | (03) Eine Welle rollt durchs Land: schon 100 glyphosatfreie deutsche Gemeinden!
21.01. 08:58 | (01) Eppler rät SPD zu Koalitionsverhandlungen
21.01. 08:11 | (00) Bericht: Von Türkei unterstützte Rebellen in Nordsyrien eingerückt
21.01. 08:00 | (00) Angriff auf Kabul-Hotel beendet: offiziell zehn Tote
21.01. 08:00 | (01) Karoline Herfurth verteidigt #metoo-Kampagne
21.01. 07:09 | (00) Offiziell neun Tote bei Angriff auf Kabul-Hotel
21.01. 07:03 | (00) Koalition oder Chaos? Die SPD hat es in der Hand
21.01. 05:45 | (00) Mindestens sieben Tote bei Angriff auf Hotel in Kabul
21.01. 04:51 | (00) Raketen aus Syrien treffen türkisches Grenzgebiet
21.01. 04:48 | (01) Seehofer legt Zeitplan für Große Koalition vor
21.01. 03:59 | (00) Weitere Schüsse nach Angriff auf Hotel in Kabul
21.01. 03:50 | (00) Türkei greift Kurden in Syrien an - Besorgnis im Ausland
21.01. 03:23 | (00) Tag der Entscheidung: SPD stimmt über GroKo-Verhandlungen ab
21.01. 02:00 | (01) Berlin droht London mit höheren Brexit-Kosten
21.01. 01:47 | (00) «Shutdown» der US-Regierung: Wer findet akzeptablen Ausweg?
21.01. 01:42 | (00) Bahn verteidigt Komplett-Stop im Fernverkehr wegen Orkan
21.01. 00:46 | (00) Seehofer erwartet Ja der SPD zu Koalitionsverhandlungen
21.01. 00:42 | (02) Demos am Amtseinführungs-Jahrestag gegen Trump
21.01. 00:00 | (01) Verbraucherschützer warnen vor Überzuckerung in Europa
21.01. 00:00 | (00) Hipp steigt in Biokost-Verpflegung für Kitas ein
21.01. 00:00 | (00) Irans ehemaliger Thronfolger Cyrus Reza Pahlavi fordert Sanktionen
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
22.01.2018(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen