News
 

Brexit: EU will Zugeständnisse aus London binnen zwei Wochen

Britische Fähnchen an einem Touristen-Geschäft wehen vor den Houses of Parliament in London. Foto: Matt Dunham/IllustrationGroßansicht

Brüssel (dpa) - Die Europäische Union macht Druck beim Brexit. Nach einer weiteren Verhandlungsrunde ohne Durchbruch setzte Unterhändler Michel Barnier der britischen Regierung am Freitag eine Frist von zwei Wochen für Zugeständnisse.

Premierministerin Theresa May stellte ihrerseits klar, dass der EU-Ausstieg unwiderruflich am 29. März 2019 kommen soll. Der deutschen Wirtschaft macht der Konflikt zunehmend Sorgen. Für Deutschland hängt von einer Einigung auch finanziell viel ab, denn der Brexit könnte Berlin jährlich Milliarden kosten.

Donnerstag und Freitag hatten Barnier und seine Experten bereits zum sechsten Mal mit Brexit-Minister David Davis und der britischen Delegation über den EU-Austritt verhandelt. Doch auch nach dieser Runde stellte Barnier fest, es gebe noch keinen «ausreichenden Fortschritt» bei den drei wichtigsten Forderungen der EU. Wenn es dabei binnen 14 Tagen keine Grundsatzeinigung gebe, werde man im Dezember nicht wie geplant mit den Gesprächen über die künftigen Beziehungen zu Großbritannien beginnen können, stellte Barnier klar.

Die EU will drei Themen unbedingt zuerst klären: die britischen Finanzverpflichtungen nach mehr als 40 Jahren EU-Mitgliedschaft, den künftigen Status der nordirisch-irischen Grenze sowie Garantien für Millionen EU-Bürger in Großbritannien. Als besonders heikel gilt die Abschlussrechnung: London soll einen hohen zwei- oder gar einen dreistelligen Milliardenbetrag zahlen.

Erst wenn die EU bei allen drei Fragen «ausreichenden Fortschritt» feststellt, will sie über ein Handelsabkommen und die künftige Zusammenarbeit in anderen Fragen wie Sicherheit verhandeln. Eigentlich sollte es schon im Oktober soweit sein, doch der EU-Gipfel vertagte die Entscheidung auf Mitte Dezember.

Nun deutete Barnier an, dass ohne Durchbruch bis Ende November auch dieser Termin wackelt. Für ein Austrittsabkommen würde damit die Zeit sehr knapp. Ohne Verständigung scheidet das Vereinigte Königreich 2019 ungeregelt aus der EU aus - mit potenziell schwerwiegenden Folgen vor allem für die Wirtschaft.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie sieht wegen der schleppenden Verhandlungen die Gefahr eines «sehr harten Brexits». BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang sagte der Deutschen Presse-Agentur, es sei bedauerlich, dass es noch keinen ausreichenden Fortschritt gebe. «Wir haben schon jetzt zu viel Zeit verloren». Klar sei aber auch: «Ohne konkrete Aussagen zu den finanziellen Verpflichtungen werden wir nicht vorankommen.»

In London machte Regierungschefin May aber klar, dass der Austritt in jedem Fall wie vorgesehen kommen soll. Sie kündigte auf Facebook an, das vorgesehene Austrittsdatum 29. März 2019, 23.00 Uhr gesetzlich festzuschreiben. Offenbar will May pro-europäische Abweichler in der eigenen Partei auf Linie bringen, die der Regierung ein Vetorecht des Parlaments in Sachen Brexit-Abkommen abringen wollen. Brexit-Befürworter fürchten, dass dies den EU-Austritt im letzten Moment verhindern oder verzögern könnte.

Falls Großbritannien ohne Abkommen ausscheiden sollte, bliebe die EU wohl auf ihrer Austrittsrechnung sitzen. Ohnehin fehlen der EU künftig im Haushalt die bisher rund zehn Milliarden Euro Nettobeitrag aus London. Müsste die Lücke nach bisherigen Regeln und Rahmenbedingungen gestopft werden, käme nach einer Studie für das Europaparlament auf Deutschland eine Mehrbelastung von 3,8 Milliarden Euro pro Jahr zu, eine Steigerung um 16 Prozent. Die konkrete Zahl ist allerdings vorerst nur theoretisch. Denn der EU-Finanzrahmen für die Zeit nach 2020 wird neu ausgehandelt.

EU / Brexit / Großbritannien
10.11.2017 · 20:55 Uhr
[21 Kommentare]
Archivierte Top-Themen
 

Top-Themen

17.11. 20:23 | (00) 2. Bundesliga: Bielefeld unentschieden gegen Braunschweig
17.11. 20:20 | (00) Kubicki erwartet Sondierungs-Abschluss bis Sonntagabend
17.11. 20:18 | (01) Linksradikale schleudern Brandflaschen in Athen
17.11. 20:13 | (01) Verfassungsschutz beobachtet AfD-Bayernchef nicht mehr
17.11. 20:01 | (01) Toyota erteilt Absage an Batterieautos: "Tesla ist kein Vorbild"
17.11. 19:59 | (00) Internationaler Drogenring ausgehoben
17.11. 19:58 | (00) Verkehrsminister will persönlich bei Kuwait Airways intervenieren
17.11. 19:44 | (00) Simbabwe lässt Journalisten nicht ins Land
17.11. 19:16 | (07) Popp Feinkost ruft Salate zurück
17.11. 19:16 | (00) Neues Fristende für Jamaika-Sondierung am Sonntag um 18 Uhr
17.11. 19:09 | (00) FDP-Chefunterhändler für Migration jetzt optimistisch
17.11. 18:08 | (00) Regierung will anderen Umgang mit Interpol-Fahndungen
17.11. 18:00 | (01) Ifo-Institut hebt Wachstumsprognose deutlich an
17.11. 18:00 | (00) Kabinengewerkschaft will sich für Ryanair-Flugbegleiter einsetzen
17.11. 18:00 | (00) Zentralstelle gegen Internetkriminalität wird ausgebaut
17.11. 17:59 | (00) Hubschrauber und Flugzeug stoßen über England zusammen
17.11. 17:56 | (00) Libanesischer Premier soll Riad Richtung Paris verlassen
17.11. 17:52 | (00) Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern
17.11. 17:50 | (04) Mugabe tritt nach Putsch erstmals wieder öffentlich auf
17.11. 17:47 | (05) Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld
17.11. 17:46 | (00) Jamaika-Sondierungen nochmals mit ganzer Themenpalette
17.11. 17:43 | (00) DAX lässt nach - Sondierung belastet Energieversorger
17.11. 17:38 | (03) Fusionsenergie: Forscher machen einen großen Schritt in Richtung unbegrenzter ...
17.11. 17:35 | (00) Flugverbot für Israeli beschäftigt die Bundesregierung
17.11. 17:31 | (00) Mehr Gerechtigkeit: EU will soziale Spaltung überwinden
17.11. 17:27 | (00) Der Tod der «Bestie» ist nicht das Ende der Mafia
17.11. 17:26 | (00) Siemens will Arbeitsplätze "sozialverträglich" abbauen
17.11. 17:19 | (12) Das Jamaika-Drama
17.11. 17:02 | (00) Sicherheitsrat:  Russland lehnt US-Resolution zu Syrien ab
17.11. 16:58 | (02) Belästigungsvorwürfe gegen US-Demokraten
17.11. 16:55 | (00) Deutschland und Weißrussland wollen engere Beziehungen
17.11. 16:52 | (00) Europa will soziale Spaltung überwinden
17.11. 16:50 | (10) «I bims» ist «Jugendwort des Jahres»
17.11. 16:50 | (00) I bims das Jugendwort: Die «Vong»-Sprache stellt sich vor
17.11. 16:38 | (00) Grüne stellen Ceta-Ratifizierung infrage
17.11. 16:25 | (00) Union: Spielraum bleibt bei 45 Milliarden Euro
17.11. 16:23 | (01) Leck in Keystone-Pipeline: Rund 795 000 Liter Öl ausgetreten
17.11. 16:17 | (00) Von der Kornkammer zum Armenhaus
17.11. 16:15 | (00) Grüne bieten Kompromisse beim Verkehr an
17.11. 16:04 | (00) Argentinisches U-Boot verschollen
17.11. 15:57 | (00) Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt nächste Woche zurück
17.11. 15:53 | (02) Kushner soll Informationen zurückgehalten haben
17.11. 15:52 | (00) Weil bezeichnet Jamaika-Sondierung als Beitrag zur Politikverdrosseheit
17.11. 15:42 | (00) Palmer und Beckstein rufen ihre Parteien zu Kompromiss auf
17.11. 15:27 | (00) Kauder fordert Sondierungsergebnis an diesem Wochenende
17.11. 15:25 | (00) Spanner installiert Kamera auf Messe-Toilette in Hannover
17.11. 15:23 | (00) Klimakonferenz als klimafreundlich ausgezeichnet
17.11. 15:13 | (03) Türkei zieht nach Eklat Soldaten aus Nato-Manöver ab
17.11. 15:12 | (02) Mädchen im «Darknet» für Sex angeboten? vier Jahre Haft
17.11. 15:06 | (03) Italiens «Boss der Bosse» stirbt in der Haft
17.11. 15:00 | (00) Peter Maffay weiter auf Platz eins der Album-Charts
17.11. 14:47 | (00) Zehn Jahre «Jugendwort des Jahres»
17.11. 14:45 | (00) Hilfsorganisationen: 1000 Migranten auf Pariser Straßen
17.11. 14:30 | (00) Auswärtiges Amt will mit Kuwait über Beförderungsverbot reden
17.11. 14:24 | (02) Immer mehr Familien beziehen Kinderzuschlag
17.11. 14:18 | (00) Bundesnetzagentur verbietet Kinderuhren mit Abhörfunktion
17.11. 14:17 | (00) Beckstein: Kompromiss bei Familiennachzug "jederzeit möglich"
17.11. 14:11 | (00) Bericht: "Jamaika" will Ende des Verbrennungsmotors einläuten
17.11. 13:50 | (00) Strecke nach Zugunglück in Elmshorn wieder frei
17.11. 13:47 | (03) Union und Grüne wollen mehr Wettbewerb im Flugverkehr
17.11. 13:29 | (00) Palmer: Grüne sollten über Obergrenze nachdenken
17.11. 13:13 | (04) Selfies und Skat: Wie die «Jamaikaner» Zeit totschlagen
17.11. 13:09 | (01) CDU-Wirtschaftsrat will weitere Aussetzung des Familiennachzugs
17.11. 13:02 | (00) Skifahrer starten an Zugspitze in die Saison
17.11. 12:55 | (03) Dobrindt: Jamaika hängt am seidenen Faden
17.11. 12:44 | (00) Jamaika-Sondierungen: Kauder weiter optimistisch
17.11. 12:31 | (00) DAX am Mittag kaum verändert - Euro wieder über 1,18 US-Dollar
17.11. 12:29 | (02) FDP besteht auf vollständige Soli-Abschaffung bis 2021
17.11. 12:08 | (02) Allianz für den Kohleausstieg: Schon 19 Länder sind dabei!
17.11. 12:08 | (00) Buschmann: Vertagung der Sondierungen liegt nicht allein an CSU
17.11. 12:04 | (00) Produktion im Baugewerbe in der EU um 0,4 Prozent gesunken
17.11. 11:54 | (00) Merkel ruft alle Seiten zu Einigung auf
17.11. 11:23 | (13) Nazi-Lied auf der Haut: Polizist darf nicht Beamter sein
17.11. 11:19 | (04) Zustimmung für Jamaika-Bündnis sinkt
17.11. 11:18 | (00) Goldman-Sachs-Chef mit eigener Rendite "natürlich nicht zufrieden"
17.11. 11:04 | (00) 54-Jähriger steht wegen Mordes an Ehefrau in Karlsruhe vor Gericht
17.11. 11:00 | (00) EU: Rascher Durchbruch bei Brexit-Verhandlungen möglich
17.11. 10:45 | (01) Regina Ziegler: "Filme zu produzieren ist eine Sucht"
17.11. 10:25 | (00) Gabriel besucht Weißrussland: Anzeichen der Öffnung fördern
17.11. 10:17 | (08) Umfrage: Mehrheit bei Scheitern von "Jamaika" für Neuwahlen
17.11. 09:57 | (02) Polizei ermittelt nach Unfall auf A3 mit zwei Toten gegen Gaffer
17.11. 09:53 | (00) Knochen von 42 000 Jahre altem australischen Ureinwohner beigesetzt
17.11. 09:53 | (00) Ergo wehrt sich gegen Kritik an Verkaufsplänen
17.11. 09:49 | (03) Berliner Neonazi-Polizist wird aus Beamtenverhältnis entlassen
17.11. 09:44 | (02) «Fronten verhärtet»: Kein Ende der Jamaika-Sondierungen in Sicht
17.11. 09:34 | (08) Debatte über Wölfe: Umweltschützer mahnen zur Sachlichkeit
17.11. 09:30 | (00) DAX startet mit Gewinnen - Euro etwas stärker
17.11. 09:19 | (00) Mehr Personen erhalten Eingliederungshilfe
17.11. 09:14 | (00) Mehrere US-Medien: Serena Williams hat geheiratet
17.11. 09:04 | (00) Mafioso ohne Reue - Italiens «Boss der Bosse» stirbt in der Haft
17.11. 08:58 | (00) Grindel: Kommerzialisierung im Fußball nicht dramatisieren
17.11. 08:54 | (00) Bambi-Gala mit Tränen, Liebe und Schiffer
17.11. 08:50 | (00) Deutlich weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
17.11. 08:48 | (01) Wirtschaft: Spielraum für nächste Regierung bei 76 Milliarden Euro
17.11. 08:37 | (00) Verbindliche EU-Quote für Flüchtlingsverteilung droht zu scheitern
17.11. 08:15 | (01) SPD-Fraktionschefin Nahles: Es droht Koalition des Misstrauens
17.11. 08:11 | (00) Gastgewerbeumsatz im September um 1,1 Prozent gesunken
17.11. 07:54 | (00) Deutschland will Beitrag zur Minenräumung in Nordsyrien leisten
17.11. 07:49 | (00) Jennifer Hudson trennt sich von ihrem Verlobten
17.11. 07:44 | (01) Pofalla fürchtet "totale Entfremdung" zwischen Berlin und Moskau
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen