News
 

Bremer Familiensenatorin Rosenkötter sieht Kinder von Methadon-Patienten in Gefahr

Bremen (dts) - Nach positiven Drogentests bei Kindern von Methadon-Patienten alarmiert die Bremer Familiensenatorin Ingelore Rosenkötter (SPD) ihre Kollegen in den Ländern. In einem Brief, der dem Nachrichtenmagazin "Focus" vorliegt, weist sie auf die "sehr hohe Zahl" der betroffenen Kinder in Bremen hin. Haaranalysen hatten ergeben, dass in 41 von 51 Fällen Spuren weicher und harter Drogen vorhanden waren, darunter Heroin, Kokain und Cannabis.

17 Kinder wurden inzwischen aus den Familien genommen. Rosenkötter sagte "Focus", sie befürchte "in der gesamten Bundesrepublik" ein bisher unbekanntes Problem. Haaranalysen bei Kindern sind anderswo nicht üblich. Bei der Konferenz der Jugend- und Familienminister Ende Mai will die Senatorin das Thema auf die Agenda bringen und Folgen für den Kinderschutz diskutieren. Umstritten ist, ob die Patienten in Bremen ihren Kindern Drogen verabreicht haben, etwa um sie ruhig zu stellen. Denkbar ist auch, dass der Kontakt mit Suchtstoffen zufällig erfolgte, zum Beispiel über den Schweiß der Erwachsenen.
DEU / BRE / Gesellschaft / Familien
15.05.2011 · 11:31 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.10.2017(Heute)
23.10.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen