News
 

Brasiliens Präsident erörtert Atomstreit in Teheran

Ahmadinedschad und LulaGroßansicht
Teheran (dpa) - Der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva ist am Sonntag in Teheran mit seinem iranischen Kollegen Mahmud Ahmadinedschad zusammengekommen.

Das Treffen galt als letzte Chance, im Streit um das iranische Atomprogramm eine Lösung zu suchen - doch betonten die Gesprächspartner zunächst, die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Brasilien und dem Iran stünden im Fokus der Gespräche. In einer ersten Erklärung gaben Lula und Ahmadinedschad bekannt, dass beide Ländern ihren bilateralen Handel auf ein Volumen von 10 Milliarden Dollar (rd. 8 Milliarden Euro) pro Jahr ausbauen wollen. Den Atomstreit erwähnten sie nicht.

Ahmadinedschad bezeichnete den Iran und Brasilien als zwei Mächte der Zukunft. Übereinkünfte zu weltweit wichtigen Themen würden in der Zukunft ohne solche Länder nicht möglich sein. In einem Seitenhieb auf die Mitgliedsländer des UN-Sicherheitsrats sagte der iranische Präsident, die Zeit der Hegemonialmächte sei vorbei. Nach Auffassung Lulas sollten Entwicklungsländer stärker zusammenarbeiten.

Lula traf sich am Sonntag auch mit Irans oberstem geistlichen Führer Ajatollah Ali Chamenei. Dieser sagte nach Angaben des staatlichen Fernsehens, die derzeit von den USA und wenigen anderen Ländern beherrschte Weltordnung könnte durch eine engere Zusammenarbeit eigenständiger Staaten wie Brasilien und dem Iran verändert werden. Washington fürchte sich aber vor einer solchen Zusammenarbeit.

Die internationale Gemeinschaft verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel seines zivilen Atomprogramms Nuklearwaffen bauen zu wollen. Lula, der für Änderungen im UN-Sicherheitsrat und an den Vetorechten seiner ständigen Mitglieder plädiert, lehnt weitere Sanktionen gegen Teheran ab. Er will zwischen den Konfliktparteien im Atomstreit vermitteln. Die Vermittlungsbemühungen Lulas bei dem umstrittenen iranischen Atomprogramm gelten international als «letzte Chance» für Teheran, ansonsten drohen dem Iran im Streit um die Urananreicherung weitere Sanktionen.

Die iranische Führung hatte sich vor dem Treffen Lulas mit der iranischen Führung betont gelassen gezeigt. Ursprünglich sollte auch der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan an den Unterredungen am Sonntag teilnehmen, doch hatte dieser kurzfristig abgesagt, da sich der Iran in der Atomfrage nach seiner Ansicht nicht bewegt habe.

International / Iran / Brasilien
16.05.2010 · 16:23 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen