News
 

Branchenverband kritisiert neuen Glücksspiel-Staatsvertrag als verfehlt

Berlin (dts) - Der Hightech-Verband Bitkom hat den Entwurf der Länder für einen neuen Glücksspiel-Staatsvertrag als halbherzig kritisiert. Am Mittwoch hatten die Ministerpräsidenten in Berlin der Novelle grundsätzlich zugestimmt. Der Entwurf sieht vor, die derzeitigen restriktiven Regelungen im Lotto-Bereich beizubehalten.

Online-Sportwetten privater Anbieter bleiben demnach grundsätzlich verboten und werden nur vorläufig im Rahmen weniger Einzel-Konzessionen erlaubt. Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder: "Dass das staatliche Glücksspiel-Monopol ein wenig aufgeweicht wird, ist zwar an sich ein Fortschritt - doch der Entwurf ist zu kurz gesprungen. Es wird die Chance verfehlt, klare Regeln für einen freien Glücksspiel-Markt festzulegen, inklusive der nötigen Bedingungen zur Gefahrenprävention." Der aktuelle Entwurf verfehle das Ziel, den Schwarzmarkt einzudämmen. Der neue Vertrag verstoße aber "gegen die EU-Rechtsprechung und sorgt für Unsicherheit bei den Anbietern", betonte Rohleder. "Wir rechnen mit einer breiten Klagewelle, wenn die Novelle so in Kraft tritt."
DEU / Glücksspiel / Internet
06.04.2011 · 17:56 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen