News
 

Brad Pitt macht Ungerechtigkeit wütend

Los Angeles (dts) - US-Schauspieler Brad Pitt ist sich seines privilegierten Lebens durchaus bewusst. Sein neuer Film "Killing Them Softly", den er vor Kurzem beim Filmfest in Cannes vorstellte, kritisiere den Kapitalismus zurecht, sagte er der Illustrierten "Bunte". "Er ist ein Symbol für die Geschäftswelt, in der der Stärkere den Schwächeren frisst. So viele Leute leiden unter der Gier der Kapitalisten. Sie haben ihr Heim verloren und keiner der Verantwortlichen wird zur Rechenschaft gezogen", so der 48-jährige Hollywoodstar.

Das könne er nicht verstehen, diese Ungerechtigkeit mache ihn wütend. Er selbst habe viel Glück gehabt in seinem Leben. "Ich war in der glücklichen Lage, sehr früh ein paar gute Rollen zu bekommen."
USA / Kino / Leute
05.06.2012 · 17:41 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen