News
 

BP startet neuen Versuch im Kampf gegen Öl-Katastrophe

Washington (dts) - Der britische Energiekonzern BP hat einen neuen Anlauf gestartet, um die Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko einzudämmen. Nach bereits mehreren missglückten Versuchen sollen Unterwasser-Roboter nun das Absaugrohr an einer vor den Lecks liegenden Stelle absägen. Damit soll der Ölfluss zwar nicht gestoppt, aber mittels einer Glocke kontrolliert abgesaugt werden. Die Operation in 1.500 Metern Tiefe gilt als riskant, da zumindest zu Beginn zunächst mehr Öl austreten könnte als bisher. Die Behörden gehen unterdessen nicht mehr davon aus, dass BP die Öl-Katastrophe vollständig stoppen kann. "Wir reden nicht mehr davon, das Bohrloch zu verschließen. Wir reden davon, es einzudämmen", sagte Thad Allen von der US-Küstenwache. Zuletzt hatte der Energiekonzern die sogenannte "Top Kill"-Methode angewandt, bei der Schlamm und Geröll mit hohem Druck in die beschädigte Ölleitung gespritzt und die Lecks so verschlossen werden sollen. Zuvor hatte der Konzern versucht, eine Absaugglocke über den Leckstellen zu platzieren und das austretende Öl so abzusaugen. Beide Verfahren waren allerdings auch nach mehrmaligen Anläufen erfolglos geblieben. Unter der US-Bevölkerung wächst indes der Unmut über die vermeintlich untätige Regierung.
USA / Energie / Natur / Unglücke
02.06.2010 · 13:06 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen