News
 

BP räumt «Katastrophe» ein - Öl dringt weiter vor

Kampf gegen ÖlpestGroßansicht
Washington (dpa) - Mehr als einen Monat nach nach dem Versinken der Bohrinsel «Deepwater Horizon» breiten sich am Golf von Mexiko Zorn und Hoffnungslosigkeit aus.

Zum Wochenbeginn rechneten Experten mit der massiven Verseuchung eines Küstengebietes westlich des Mississippi. BP-Geschäftsführer Bob Dudley räumte am Sonntag ein, dass die Ölpest «katastrophal» sei. Es wird befürchtet, dass in den nächsten Tagen immer mehr Öl an vorgelagerten Inseln vorbei in die zahlreichen kleinen Buchten und ins Marschland des US-Staates Louisiana dringt.

US-Präsident Barack Obama wollte am Montag erneut seine Heimatschutzministerin Janet Napolitano und Innenminister Ken Salazar an den Golf schicken: Sie sollen sicherstellen, dass alles Mögliche getan wird, um die Lage in den Griff zu bekommen.

Ein Versuch, den anhaltenden Ölstrom ins Wasser zu stoppen, soll nach Dudleys Worten jetzt am Dienstagabend oder am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) beginnen. Dabei soll das Bohrloch durch den Beschuss mit einer schweren Schlamm-Masse geschlossen werden. Ursprünglich wollte BP das Manöver bereits am Sonntag starten, aber nach Angaben des Unternehmens dauern die Vorbereitungen länger als gedacht, weil die Aktion so kompliziert ist.

Klappt sie nicht, will das Unternehmen die sprudelnde Ölquelle zum Verstopfen mit Golfbällen und Gummiteilen bombardieren. Danach gebe es noch andere Möglichkeiten, sagte Dudley dem Sender CNN. «Wir werden es immer weiter versuchen, wir werden nicht bis August warten.»

Im August sollen die Bohrarbeiten an zwei Nebenzugängen zum Hauptbohrloch abgeschlossen sein. Dadurch würde BP dann eine schwere Flüssigkeit und Zement einleiten, um die Quelle zu versiegeln.

Am Wochenende waren Roboter am Meeresgrund in 1500 Metern Tiefe dabei, Ausrüstung für das als «Top Kill» bezeichnete Schlamm- Bombardement in Position zu bringen. Beginnt es schließlich, wird es nach Medienberichten mindestens eine Woche dauern, bis man weiß, ob das Loch tatsächlich verschlossen wurde. In die Operation sind drei große Schiffe und 16 Unterwasser-Roboter eingebunden.

Das Öl sprudelt hauptsächlich aus einem Steigrohr, das beim Versinken der Bohrinsel «Deepwater Horizon» am 22. April abgerissen ist. Zwar saugt BP seit einer guten Woche einen Teil direkt aus der Leitung ab, aber trotzdem tritt weiter tonnenweise Öl ins Wasser aus. Wie viel genau, ist nach wie vor unklar.

BP teilte inzwischen mit, dass die Menge abgesaugten Öls geringer ist als zuletzt angegeben. Wie ein Unternehmenssprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte, sind es nur gut 300 Tonnen - statt 700 - täglich. Die Diskrepanz erklärte er damit, dass BP die Kalkulationsmethode geändert habe.

Im Kampf gegen die Ölpest hatte BP in den vergangenen Tagen auch die Chemikalie Corexit 9500 unter Wasser in der Nähe der Lecks eingesetzt, um das austretende Öl zu zersetzen. Die US-Umweltbehörde EPA wies das Unternehmen aber an, spätestens von Montag an auf ein anderes, weniger giftiges Mittel umzusteigen. BP beharrt indessen auf der weiteren Verwendung von Corexit - es verursache weniger Langzeit- Umweltschäden als andere Mittel und sei zudem wirkungsvoller, zitierte der Sender CNN aus einer BP-Mitteilung. Die Behörde prüfe jetzt die Stichhaltigkeit des Arguments und werde dann endgültig entscheiden.

Umwelt / USA
23.05.2010 · 19:43 Uhr
[7 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.01.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen