News
 

Böhse-Onkelz-Sänger: Spuren im Fluchtfahrzeug

Unfall auf der A66Großansicht
Frankfurt/Main (dpa) - Im Fall des Böhse-Onkelz-Sängers Kevin Russell, der nach einem schweren Verkehrsunfall Fahrerflucht begangen haben soll, erwarten die Behörden Erkenntnisse von der Untersuchung des Unfall-Fahrzeugs.

«Wir haben eine Vielzahl von Spuren festgestellt», sagte Polizeisprecher Alexander Löhr am Dienstag in Frankfurt. Mit Ergebnissen etwa vom DNA-Abgleich sei nicht vor der kommenden Woche zu rechnen. Bei dem Unfall waren auf der Autobahn A 66 zwischen Frankfurt und Wiesbaden am Silvesterabend zwei Menschen schwer verletzt worden.

Das Sportcoupé, das den Unfall verursachte, wurde möglicherweise von dem Sänger gesteuert. Der Wagen war mit einem anderen Auto zusammmengestoßen, das in den Leitplanken landete und Feuer fing. Die schwer verletzten Insassen, der 19 Jahre alte Fahrer und sein 21 Jahre alter Beifahrer, waren von anderen Verkehrsteilnehmern aus dem brennenden Auto gezogen worden. Der Verursacher des Unfalls flüchtete zu Fuß über die Felder.

Russell war am nächsten Tag in einem Luxushotel im Taunus festgenommen, danach aber gegen die Zahlung einer Sicherheitsleistung von 50 000 Euro wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Laut Staatsanwaltschaft ist Russell in dem Fall von Fahrerflucht einer der Verdächtigen.

Berichte, wonach im Unfall-Auto ein Gebiss sichergestellt wurde, wollte der Polizeisprecher nicht kommentieren. Generell könne der Fund von Zahnersatz aber nicht unbedingt weiterhelfen. «Wir brauchen einen eindeutigen Beweis, wer zum Unfallzeitpunkt am Steuer gesessen hat», sagte Löhr. Nach Medienberichten soll der Halter des Unfallwagens dem Sänger das Fahrzeug geliehen haben.

Auf der Internet-Seite der Band Böhse Onkelz heißt es, dass zum Unfall noch nicht Stellung genommen werden könne, da man mit Kevin Russell noch nicht gesprochen habe. «Im Moment gelten unsere Gedanken aber sowieso in erster Linie den beiden Unfallopfern und ihren Angehörigen.» Man hoffe auf eine schnelle und vollständige Genesung.

Die Frankfurter Rockband war rund 25 Jahre lang mit harten Tönen in der deutschen Musikszene sehr erfolgreich. 1979 ursprünglich als Punkband gegründet, veröffentlichte Böhse Onkelz in den 1980er Jahren als Kultgruppe der Skinhead-Szene rechtsradikale Texte. In vielen Städten wurden daraufhin Konzerte abgesagt. In den 1990er Jahren ging die Band jedoch dazu auf Distanz und engagierte sich auch bei Konzerten gegen Rechtsextremismus und Rassenhass. 2005 fand das letzte gemeinsame Konzert der Onkelz statt.

Unfälle / Kriminalität
05.01.2010 · 13:25 Uhr
[4 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.01.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen