News
 

Blutige Gewalt überschattet Wahl in Afghanistan

Afghanistan wählt ParlamentGroßansicht

Kabul (dpa) - Die Parlamentswahl in Afghanistan ist von Anschlägen und Angriffen mit mehreren Toten überschattet worden. Wie die Polizei mitteilte, kamen in der nordafghanischen Provinz Balch am Samstag drei Zivilisten bei der Explosion eines Sprengsatzes ums Leben.

In der ebenfalls im Norden gelegenen Provinz Tachar wurden nach Angaben der Provinzregierung zwei Zivilisten getötet, als eine Panzerfaustgranate in ein Wohnhaus einschlug. In der nordafghanischen Provinz Baghlan brachen Gefechte mit den Taliban aus, wie der dortige Gouverneur Munschi Abdul Madschid sagte. Angaben zu Opfern machte er zunächst nicht. Baghlan, Tachar und Balch gehören zum Verantwortungsbereich der Bundeswehr.

In der östlichen Provinz Kunar starb nach Angaben der Polizei ein Mensch beim Einschlag einer Rakete. In Kunar griffen Taliban-Kämpfer nach Angaben des Verteidigungsministeriums Wahllokale an. Die Gefechte dauerten an. Die Taliban hatten Angriffe auf die Wahl angekündigt und zum Boykott aufgerufen.

Auch aus anderen Regionen wurden Zwischenfälle gemeldet. Die Polizei teilte mit, bei einer Bombenexplosion in einem Wahllokal in der ostafghanischen Stadt Chost sei ein Mitarbeiter der Wahlkommission (IEC) verletzt worden. In der Hauptstadt Kabul sei ein Geheimdienstmitarbeiter verletzt worden, als ein Sprengsatz detonierte. Ein Selbstmordattentäter sei in Kabul festgenommen worden, bevor er sich in die Luft sprengen konnte.

Wenige Stunden vor Öffnung der Wahllokale war eine Rakete in der Kabuler Innenstadt eingeschlagen. Auch in mehreren anderen Provinzen wie Kundus, Kandahar oder Nangarhar kam es zu Raketenangriffen, bei denen aber keine Toten gemeldet wurden.

Wahlen / Konflikte / Afghanistan
18.09.2010 · 11:50 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.01.2017(Heute)
23.01.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen