News
 

Bisher mehr als 100 Tote nach Erdrutsch in Uganda geborgen

Kampala (dts) - Nach dem schweren Erdrutsch im afrikanischen Binnenstaat Uganda sind offiziellen Angaben zufolge bisher mindestens 106 Tote geborgen wurden. Die Armee setzt indes die Suche nach schätzungsweise 245 Menschen fort, die noch vermisst werden. Der Erdrutsch ereignete sich Montag Nacht aufgrund ungewöhnlich starken Regens in der dritten Woche der jährlichen Regensaison. Dutzende von Leichen wurden aus einem Krankenhaus und einer Kirche geborgen, wo sich die Menschen Schutz erhofft hatten. Die beiden Gebäude wurden unter einer Sturzflut aus Schlamm begraben. Die Zahl der Toten wird voraussichtlich viel höher sein, als bislang angenommen, so der Staatsminister für die Katastrophenvorsorge Musa Ecweru. Für die nächste Zeit sind weitere Regenfälle in dem Gebiet vorhergesagt.
Afrika / Natur / Wetter / Unglücke
02.03.2010 · 21:35 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.03.2017(Heute)
22.03.2017(Gestern)
21.03.2017(Di)
20.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen