News
 

Bildungsexperte: Deutschland muss die starken Schüler besser fördern

Berlin (dts) - Nach Ansicht des Bildungsexperten Jörg Dräger offenbart der neue Pisa-Ländervergleich Defizite in Deutschland bei der Förderung besonders guter Schüler. "Wir haben es noch nicht zu einer Pädagogik gebracht, die Schwache und Starke gleichermaßen berücksichtigt", sagte Dräger, der im Vorstand der Bertelsmann-Stiftung für Bildung zuständig ist, der "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). "Förderung heißt nicht nur, dafür zu sorgen, dass jemand das Mindestmaß erreicht."

Der Anteil der besonders leistungsschwachen Schüler ist in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren zwar gesunken, der Anteil der leistungsstarken stagnierte jedoch. Von der künftigen Bundesregierung forderte Dräger Mut zu umfassenden Investitionen in die Bildung: "Wir brauchen mehr Krippen und mehr Ganztagsschulen, wir müssen die Inklusion ausbauen, und wir müssen die Lehrerfortbildung stärken." Den Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD bewertete der Experte zwiespältig: "Er ist erfreulich, weil er mehr Geld für die Bildung vorsieht. Er ist enttäuschend, weil er überhaupt nicht sagt, wohin dieses Geld fließen soll."
Vermischtes / DEU / Bildung / Gesellschaft
04.12.2013 · 07:04 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.12.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen