News
 

Bestürzung über Tod von Giraffe in Dänemark

Die getötete Giraffe Marius wurde nach einer öffentlichen Obduktion an Löwen verfüttert. Foto: Kasper PalsnovGroßansicht

Kopenhagen (dpa) - Nach der Tötung eines Giraffenjungen in Kopenhagen richtet sich ein Sturm der Entrüstung gegen den Direktor des Zoos. Das eineinhalb Jahre alte Tier «Marius» war am Sonntag betäubt und erschossen worden, weil es nicht mehr genügend Platz im Zoo gab.

Wegen der Inzuchtgefahr konnte es nach Zooangaben auch nicht in einen anderen europäischen Tierpark umziehen. Ein Teil des Jungtiers war an die Löwen im Zoo verfüttert worden. Auf Facebook rissen die wütenden Kommentare am Montag nicht ab: «Schäm dich, Kopenhagener Zoo», lautete etwa ein Eintrag. «Ihr habt eine unschuldige Baby-Giraffe getötet!»

In einer Petition im Internet hatten mehr als 27 000 Menschen die Rettung des Tiers gefordert. Am Montag forderten die Organisatoren der Petition die Absetzung von Zoodirektor Bengt Holst. Der hatte die Tötung des Tiers verteidigt. «Das war eine Standardprozedur, die sicherstellt, dass es auch in Zukunft einen gesunden Bestand an Tieren gibt», sagte Holst der Zeitung «Berlingske». Zoobesucher - Kinder und Erwachsene - hatten am Sonntag die Obduktion des Tiers in Kopenhagen verfolgen können.

Eine Giraffe zu verfüttern, sei im Grund nichts anderes, als ein Schwein zu keulen, sagte der Direktor des Nürnberger Zoos, Dag Encke, in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. «Die Leidensfähigkeit der beiden Tiere ist identisch», betonte er. «Wir Zoos sind auch da, um den Menschen zu zeigen: Das ist etwas ganz Natürliches, auch eine Giraffe wird gefressen.»

Tiere / Zoos / Dänemark
10.02.2014 · 13:40 Uhr
[15 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen