News
 

Berliner Erzbischof Woelki gerät wegen Äußerungen über Homosexualität in die Kritik

Berlin (dts) - Die Ernennung des bisherigen Kölner Weihbischofs Rainer Maria Woelki zum neuen Erzbischof von Berlin stößt auf wachsende Kritik. "Die Katholische Kirche ist schlecht beraten, jemanden in die Hauptstadt zu schicken, der offenbar ein Problem mit Homosexuellen hat", sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs dem "Berliner Tagesspiegel" (Montagausgabe). "Die katholische Kirche tut sich keinen Gefallen, wenn sie den Vertreter einer rückständigen Glaubensrichtung in Berlin zum Bischof macht, da dies dem Lebensgefühl der Menschen widerspricht."

Kahrs bezog sich mit seiner Kritik auf einen "Spiegel"-Bericht, wonach Woelki Homosexualität als Verstoß gegen die "Schöpfungsordnung" verurteilt hat. Der Arbeitskreis "Lesben und Schwule in der SPD" (Schwusos) bezeichnete die Ernennung Woelkis vor diesem Hintergrund als negatives Signal. "Das wird den Dialog mit der katholischen Kirche erschweren", sagte der Schwuso-Vorsitzende Ansgar Dittmar. Für alle in der Katholischen Kirche engagierten Schwulen und Lesben seien Woelkis Äußerungen "ein Stoß vor den Kopf".
DEU / Religion / Parteien
03.07.2011 · 20:45 Uhr
[5 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen