News
 

Berlin weist iranische Vorwürfe zurück

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat Vorwürfe des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad wegen der Ermordung einer Ägypterin in Dresden zurückgewiesen. In Deutschland sei für Fremden- oder Islamfeindlichkeit «kein Raum», sagte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm in Berlin. Die 31-jährige Ägypterin war Anfang des Monats von einem offenkundig ausländerfeindlichen Täter im Landgericht Dresden erstochen worden. Ahmadinedschad hatte die Vereinten Nationen gestern aufgefordert, Sanktionen gegen Deutschland zu verhängen.
Kriminalität / Justiz / Iran / Deutschland
13.07.2009 · 14:51 Uhr
[4 Kommentare]
Weitere Themen
 

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
22.01.2018(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen

 
 
Günstig auf klamm.de werben!