News
 

Bericht: Zoll fängt Waffen für Kaukasus ab

Zollwappen an einer Uniformjacke (Symbolbild)

Hamburg/Frankfurt/Main (dpa) - Frankfurter Zollfahnder haben eine Lieferung von 250 Maschinenpistolen in den Kaukasus verhindert.

Wie das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» berichtet, sollten die Waffen bei einem Händler in den Niederlanden erworben und dann über Deutschland in die Krisenregion geschmuggelt werden. Neben Maschinenpistolen vom Typ MP 5 des deutschen Herstellers Heckler & Koch hätten auch tschechische und israelische Maschinenpistolen auf der Lieferliste gestanden, mit einem Stückpreis von rund 2000 Euro.

Drahtzieher des Waffengeschäfts ist dem Bericht zufolge wohl ein Türke, der erst seit kurzem in Wiesbaden wohnt. Nach Erkenntnissen der Fahnder soll der Mann ein früherer Geheimdienstoffizier sein. Der 40-Jährige sei bereits Ende November 2010 zusammen mit einem niederländischen Komplizen vorübergehend festgenommen worden.

Die Staatsanwaltschaft Koblenz habe inzwischen gegen die beiden Hauptverdächtigen Anklage wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz erhoben. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Verdächtigen einer Gruppe angehören, die auch den Schmuggel von Zigaretten und gefälschter Markenbekleidung organisiert. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen seien Ende 2010 mehrere Wohnungen unter anderem in Wiesbaden, Mainz, Rheinböllen, Hannover und den Niederlanden durchsucht worden.

Die Frankfurter Zollfahnder verwiesen am Samstag auf die Staatsanwaltschaft Koblenz. Die Anklagebehörde war jedoch für eine Auskunft zunächst nicht zu erreichen.

Kriminalität / Waffen
12.03.2011 · 14:37 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen