News
 

Bericht: Uran in Baumarkt-Dünger entdeckt

Hamburg (dts) - Viele Kleingärtner und Hausbesitzer benutzen in ihren Gärten mineralische Düngemittel: Diese so genannten Volldünger können aber hohe Werte an Uran enthalten. Das haben Recherchen des NDR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazins "Markt" ergeben. Beim Kauf von mineralischem Dünger ist es für den Verbraucher unmöglich, den Uranwert zu erkennen, denn nach dem gültigen Düngemittelrecht müssen solche Inhaltsstoffe nicht gekennzeichnet sein.

Die Gefährlichkeit von Uran geht nicht von der Strahlung aus. Uran ist ein toxisches Schwermetall, das die Nieren schädigen und Krebs auslösen kann. Bei einer Stichprobe von fünf mineralischen Düngern aus dem Baumarkt wurde bei allen Uran und giftiges Cadmium nachgewiesen, berichtet das Magazin. Bei drei der Proben waren vor allem die Uranwerte besonders hoch. Die Untersuchungen haben außerdem ergeben, dass die Uran-Werte der einzelnen Dünger enorm unterschiedlich sind: Der am meisten belastete Dünger hat mit mehr als 400 mg Uran pro kg Phosphat einen mehr als hundertmal höheren Wert als der am wenigsten belastete Dünger. Dabei hatte das Umweltbundesamt vorgeschlagen, den Grenzwert auf 50 mg Uran pro kg Phosphat festzulegen. Die Bundesregierung lehnt dagegen einen Grenzwert mit der Begründung ab, es gebe nicht genug wissenschaftliche Erkenntnisse. Experten kritisieren dieses Vorgehen. Uran ist im Phosphatanteil der Dünger enthalten. Je nach Herkunft des Gesteins können sehr hohe oder auch sehr niedrige Urangehalte vorkommen. Uranarmes Phosphat ist allerdings teurer. Experten raten vom Gebrauch von mineralischen Düngern ab. Es sei sicherer, auf organischen Dünger auszuweichen.
DEU / Natur / Gesundheit
11.09.2011 · 11:13 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen