News
 

Bericht: Kurden verhandeln mit Assad über Staat in Nordsyrien

Damaskus (dts) - Inmitten des syrischen Bürgerkrieges wittern die Kurden offenbar ihre Chance auf einen unabhängigen Staat im Norden des Landes. Verschiedene Kurden-Organisationen, darunter auch die PKK, haben sich nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" darauf geeinigt, unter dieser Vorgabe mit der Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu verhandeln. Der Präsident der syrisch-kurdischen Nationalversammlung (Kurdnas), Sherkoh Abbas, sagte dem Magazin: "Der neue Staat muss Teil eines föderativen Verbundes werden, in dem die Rechte der Minderheiten gegenüber der Zentralregierung besser geschützt werden."

In Qamishli werde eine Regierung namens "Regionalregierung von Nordsyrien-Kurdistan" ihre Arbeit aufnehmen. Auch die Alawiten würden einen eigenständigen Staat entlang der Mittelmeerküste anstreben, so Sherkoh Abbas: "Das ist al-Assads Plan B." Ein Hinweis darauf, dass sich die Parteien bereits weitgehend einig sind, ist "Focus" zufolge der friedliche Abzug von al-Assads Truppen aus mehreren von Kurden bewohnten Städten in den vergangenen Tagen. Darunter sind Afrin nordwestlich und Ain al-Arab nordöstlich von Aleppo sowie Amuda und Malikiya.
Syrien / Weltpolitik
28.07.2012 · 08:22 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
19.01.2017(Heute)
18.01.2017(Gestern)
17.01.2017(Di)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen