Kommentare

 
Hamburg (dpa) - Applaus brandet auf, als Chefdirigent Thomas Hengelbrock den Saal betritt, seinen Taktstock hebt und das Eröffnungskonzert mit Benjamin Brittens zauberhaften Oboe-Tönen im Dunkeln beginnt. Während Bundespräsident und Bundeskanzlerin den Klängen lauschen, illuminiert draußen im ...

Kommentare

(10) Amesu · 13. Januar um 21:19
Wer macht den so was? Armer Beethoven... ich liebe die Musik von ihm aber lieber in einem ruhigen Rahmen ohne Schnickschnack. Zurücklehnen und lauschen. Ich find es eine Schande, was die da machen. Wie kann man Beethoven mit der modernen "Musik" bitte schön zusammen schmeißen. Dann noch eine Licht Show. Wenn ich Beethoven höre, dann in einem ruhigen Rahmen ohne zeug drum herum. Ich höre alles, will es aber getrennt und die alte Musik in einem kleinen teater und nicht in so einem ding.
(9) achim66de · 12. Januar um 23:37
...Schachbrett...ein Reiskorn auf erste Feld......dann immer je das doppelte, auf die nachfolgenden Felder...so errechnen sich Peanuts..mach mal..und erst Hirn einschalten, dann Kommentar abgeben..^^
(8) aladin25 · 12. Januar um 22:59
789 Millionen? Das sind doch Peanuts im Vergleich zu den unsinnigen Kosten für die Beteiligung an den Kriegen auf dieser Welt. Also hört auf unser neues Wahrzeichen, die Elphi, schlecht zu reden.
(7) raptor230961 · 12. Januar um 00:18
<link> "In Deutschland gibt es mehr als 80 feste Opernensembles, fast so viele wie im gesamten Rest der Welt." <link> Opern vor allem von Mittel- und Oberschicht besucht werden subventioniert - Musicals und Populäre Konzerte nicht. Begründung: Arme Leute sollen sich die Oper auch leisten können!
(6) kaos · 11. Januar um 23:13
Ende gut alles gut? Immer das selbe Geeier. Aber das schlimmste an diesem Fall ist, dass es um Dauersubventionen geht für Musik, die einem Großteil der Bevölkerung am Arsch vorbei geht.
(5) Stiltskin · 11. Januar um 22:15
Steuergelder verbraten, die geplanten Kosten, egal ob es sich um eine Straße, einen Tunnel, eine Brücke, einen Bahnhof oder eben die Elbphilharmonie, oder den neuen Berliner Airport handelt ( von dem wir schon 2011 in den Urlaub fliegen sollten)- nie wird jemand für diese Verschwendung zur Verantwortung gezogen. Aber wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. <link>
(4) taps · 11. Januar um 21:52
nur 6-7 Jahre später und der Steuerzahler wird mit x-fach höheren Kosten belastet. Das Bauunternehmen steht anscheinend deutlich besser da (Verluste bezahlt anscheinend Steuerzahler) <link> . Was gibt es da zu Feiern, man sollte sich schämen. Warte schon auf die BER + S21 Eröffnung, wo sich die Politik selber feiert das ja alles toll und nicht so schlimm ist.
(3) achim66de · 11. Januar um 20:56
bis 2050...schaff ich das wohl nicht mehr...^^
(2) Nicole82 · 11. Januar um 20:51
na dann mach dich mal auf die Eröffnungsfeier beim BER gefasst...wenn es denn mal soweit kommt^^
(1) achim66de · 11. Januar um 20:44
Hat 10 X mehr gekostet...und jetzt wird gefeiert...??..na klasse...^^
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.11.2017(Heute)
22.11.2017(Gestern)
21.11.2017(Di)
20.11.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News