News
 

Beamte von EU und IWF sollen Griechenlands Privatisierung absichern

Brüssel/Washington/Athen (dts) - Die EU und der Internationale Währungsfonds (IWF) wollen eigene Beamte nach Griechenland entsenden, um die vereinbarte Privatisierung von Staatsbetrieben abzusichern. Das meldet das Nachrichtenmagazin "Focus". Ohne Hilfe von außen gilt vor allem der Verkauf der hoch verschuldeten griechischen Eisenbahn wegen starker Widerstände der Gewerkschaften als unmöglich.

Bis Ende 2015 muss Griechenland im Gegenzug für neue Kredithilfen 50 Milliarden Euro aus dem Verkauf staatlicher Immobilien und Unternehmen erlösen. Dazu soll eine unabhängige Behörde nach dem Vorbild der deutschen Treuhandanstalt eingerichtet werden. Für die Entsendung von EU- und IWF-Beamten hatten sich bei einer der jüngsten Sitzungen der Euro-Gruppe deren Chef, Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker, und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stark gemacht. Schäuble will den Bericht von EU-Kommission, EZB und IWF zu Griechenland kritisch prüfen und strengere Auflagen fordern. Nach einem Vorschlag des deutschen Europa-Abgeordneten Jorgo Chatzimarkakis (FDP) könnten bis zu 200 EU-Beamte in Athen auch dabei helfen, europäische Mittel in Tourismus, Gesundheitswesen und die Energieversorgung des Landes zu investieren, um die Wirtschaft anzukurbeln.
Belgien / USA / Wirtschaftskrise / Griechenland
04.06.2011 · 09:36 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
26.07.2017(Heute)
25.07.2017(Gestern)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen