News
 

Bayer will CO-Pipeline vor Gericht einklagen

Leverkusen (dts) - Der Chemiekonzern Bayer beendet die wochenlangen Spekulationen um einen Ausstieg aus der Kohlenmonoxid-Pipeline. "Wir halten definitiv an der Pipeline fest", sagte Axel Steiger-Bagel, Vorstand der Kunststoff-Tochter Bayer Material Science, der "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). Bayer wolle die Pipeline, die zu 99 Prozent fertiggestellt sei, so bald wie möglich in Betrieb nehmen. Die Pipeline soll das giftige Gas Kohlenmonoxid vom Bayer-Werk Dormagen nach Krefeld-Uerdingen leiten, wo es als Rohstoff für die Kunststoffproduktion gebraucht wird. Nachdem das Verwaltungsgericht Düsseldorf im Mai Bayers Eilantrag abgewiesen hatte, hat Bayer den Beschluss eingehend geprüft. Nun muss Bayer die Richter im Hauptsacheverfahren überzeugen. Der Konzern ist überzeugt, dass ihm dies trotz der verringerten Rohrwandstärke und Mattenbreite gelingt, die die Richter moniert hatten. "Das Sicherheitskonzept der Rohrleitung geht über das gesetzlich geforderte Niveau hinaus", sagte Steiger-Bagel. Ein Urteil wird im kommenden Jahr erwartet.
DEU / NRW / Chemie
01.07.2009 · 00:43 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
06.12.2016(Heute)
05.12.2016(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen