News
 

Barthle: Stärkste Oppositionspartei soll nicht mehr automatisch Vorsitz im Haushaltsausschuss stellen

Berlin (dts) - Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Norbert Barthle (CDU), will nicht mehr hinnehmen, dass die stärkste Oppositionsfraktion automatisch den Vorsitzenden des Haushaltsausschusses stellt. Er plädiert in der "Welt" für eine Überprüfung dieser Berufungsregelung: "Was tun wir, wenn mal eine rechtsradikale Partei die stärkste Kraft der Opposition wird", fragte Barthle. Dies sei eine Sache, die die Parlamentarischen Geschäftsführer im Gespräch klären müssten.

Hintergrund ist der Streit um die geplante Berufung der Linke-Politikerin Gesine Lötzsch. Abgeordnete von Union, SPD und den Grünen hatten sie abgelehnt. Lötzsch unterstütze Kräfte, "die das Unrecht des DDR-Regimes verleugnen oder verharmlosen", so die Begründung. Barthle hat keine Zweifel an der fachlichen Qualifikation von Lötzsch. "Sie ist eine erfahrene und geschätzte Haushälterin", sagte der CDU-Politiker. Allerdings stehe Lötzsch für "linksradikale Positionen": "Sie tritt für eine politische Richtung ein, die in der Tradition der SED steht." Es sei daher keine "Selbstverständlichkeit", sie zur Vorsitzenden des Haushaltsausschusses zu machen. Für die Union stelle sich zudem die Frage, ob sie an der Regel, keine gemeinsamen Anträge mit der Linksfraktion zu stellen, künftig weiter festhalten könne. "Auch dies muss geklärt werden", sagte Barthle.
Politik / DEU / Parteien
05.12.2013 · 15:29 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen