News
 

Barack Obama zur Zusammenarbeit mit Republikanern bereit

Washington (dts) - Nach den Verlusten der Demokraten bei der US-Kongresswahl hat US-Präsident Barack Obama der Republikanischen Partei Zusammenarbeit angeboten. "Wir müssen gemeinsame Grundlagen finden, um Fortschritte zu erzielen", so Obama am Mittwoch in Washington. Der Präsident übernahm die Verantwortung für die Verluste der Demokraten bei der Wahl und erklärte, bisher zu wenig für neue Jobs getan zu haben.

Es werde aber nicht einfach, Kompromisse zwischen den beiden Parteien zu finden, so Obama. Er räumte weiter ein, dass viele Amerikaner "tief frustriert" seien, weil die US-Wirtschaft sich in ihren Augen nicht schnell genug erhole. Die Kongresswahlen hätten Barack Obama gezeigt, dass in Sachen Arbeit zu wenig passiert sei. "Die Bürger sind nicht zufrieden mit den bisherigen Ergebnissen", sagte Obama. Die Republikaner hatten sich mit deutlichem Vorsprung die Mehrheit im US-Repräsentantenhaus geholt. In der zweiten Kammer des Kongresses, dem Senat, konnten die Demokraten dagegen ihre Mehrheit knapp halten. Die Kongresswahlen in den Vereinigten Staaten finden in jedem geraden Jahr am Dienstag nach 1. November statt. Zur Wahl stehen alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus und ein Drittel der 100 Sitze im Senat. In jedem durch vier teilbaren Jahr finden die Kongresswahlen gleichzeitig mit der Wahl des Präsidenten und Vizepräsidenten statt. Kongresswahlen, die nicht gleichzeitig mit der Präsidentschaftswahl stattfinden, werden als "mid-term elections" bezeichnet, da sie in die Mitte der Amtszeit des jeweiligen Präsidenten fallen.
USA / Wahlen / Parteien / Wirtschaftskrise
03.11.2010 · 19:50 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen