News
 

BA sieht harten Kern von Hartz-IV-Empfängern

Bundesagentur für ArbeitGroßansicht

Berlin (dpa) - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet damit, dass der Kampf gegen die Langzeitarbeitslosigkeit schwieriger wird: «Es bleiben in den Jobcentern diejenigen zurück, bei denen eine Integration in den Arbeitsmarkt sich selbst in weiter Zukunft nicht abzeichnet.»

Das sagte Vorstandsmitglied Heinrich Alt der «Süddeutschen Zeitung». Nach seiner Rechnung benötigt der harte Kern, etwa 20 Prozent der etwa zwei Millionen Arbeitslosen im Hartz-IV-System, 80 Prozent der Mittel. «Je verfestigter die Arbeitslosigkeit ist, umso mehr müssen wir für Qualifizierung, Trainings, Schuldner- oder Suchtberatung ausgeben.»

Der BA-Manager sieht deshalb die Milliarden-Kürzungen bei Programmen für Arbeitslose, die Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in den nächsten Jahren weiter fortsetzen will, mit Sorge: «Es gilt nicht der Automatismus, dass bei sinkenden Arbeitslosenzahlen weniger Geld für Arbeitsmarktpolitik benötigt wird.»

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen hatte sich dem Bericht zufolge in den vergangenen fünf Jahren nahezu halbiert: von 1,7 Millionen auf 886 000.

Arbeitsmarkt
15.09.2011 · 08:55 Uhr
[8 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.05.2017(Heute)
22.05.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen