News
 

Auswärtiges Amt finanziert medizinische Ersthilfe für Opfer in Libyen

Berlin (dts) - Vor dem Hintergrund der anhaltenden Gewalt gegen die Zivilbevölkerung in Libyen finanziert das Auswärtige Amt medizinische Ersthilfe für die Opfer. Wie das Außenministerium am Freitag mitteilte, werden dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) 166.000 Euro zur Verfügung gestellt. Die Mittel sollen für die Finanzierung von medizinischem Behandlungsmaterial sowie den Einsatz von Nothilfe-Teams des IKRK in Libyen verwendet werden.

Die Maßnahme erfolge in Zusammenarbeit mit dem libyschen Roten Halbmond. Der UN-Sicherheitsrat will am Freitag über mögliche Sanktionen gegen das Gaddafi-Regime beraten.
DEU / Libyen / Weltpolitik
25.02.2011 · 15:03 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
22.05.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen