News
 

Australien hat «ernste Fragen» zu Murdoch-Geschäften

Der britische Abhörskandal bereitet nicht nur Großbritanniens Premierminister David Cameron Kopfzerbrechen. Seine australische Amtskollegin Julia Gillard sorgt sich um die Anständigkeit von News Limited. Das Medienunternehmen, das Rupert Murdoch gehört, kGroßansicht

Sydney (dpa) - Die australische Regierung hat wegen des Abhör- und Korruptionsskandals in Großbritannien «ernste Fragen» zu den Geschäften des Medienimperiums von Rupert Murdoch in dessen Heimatland. Das sagte Australiens Premierministerin Julia Gillard am Mittwoch.

«Wenn man sieht, wie Telefone gehackt worden sind, wenn man sieht, wie Menschen dadurch verletzt worden sind, dann denke ich, dass auch in diesem Land ein paar Fragen über die Geschäfte von News Limited zu stellen sind», sagte Gillard. Die Murdoch gehörende Holding News Limited kontrolliert 70 Prozent des australischen Zeitungsmarktes und bildete den Grundstock für das internationale Medienkonglomerat des 80-Jährigen.

News Limited-Chef John Hartigan betonte, in Australien habe es keine Unanständigkeiten gegeben. Er ordnete aber eine Überprüfung aller Zahlungen der letzten drei Jahre an. «Ich habe 45 Jahre bei Zeitungen gearbeitet, davon viele Jahre als Herausgeber», sagte Hartigan. «Ich bin überzeugt davon, dass es in unseren Newsrooms kein unanständiges oder unethisches Verhalten gibt.» Hartigan versicherte, mit der Regierung kooperieren zu wollen.

Medien / Kriminalität / Australien / Großbritannien
20.07.2011 · 20:25 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.07.2017(Heute)
24.07.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen