News
 

Auslandsreaktionen: «Ohrfeige, Denkzettel, Meuterei»

Berlin (dpa) - Die mühsame Wahl Christian Wulffs zum Bundespräsidenten ist im Ausland einhellig als schwere Schlappe für Kanzlerin Angela Merkel wahrgenommen worden. «Ohrfeige, Denkzettel, Meuterei», lautet der Tenor.

Die internationale Presse macht Auflösungserscheinungen in der schwarz-gelben Koalition nach dem Debakel in der Bundesversammlung aus. «Es war die kontroverseste Wahl eines deutschen Staatschefs seit dem Zweiten Weltkrieg», schreibt die spanische Tageszeitung «El Mundo».

Kanzlerin Merkel ist nach Ansicht vieler ausländischer Medien nach den Dauerkonflikten in der Koalition und dem jüngsten Wahlverlauf deutlich angezählt. «Deutschlands eiserne Lady steht nur noch auf wackeligen Beinen», kommentiert «Svenska Dagbladet» aus Stockholm.

Die belgische Zeitung «De Standaard» orakelt: «Das Vertrauen in Merkel scheint erheblich abgenommen zu haben.» Eine «beispiellose Schmach für die Kanzlerin» macht die italienische Zeitung «La Stampa» aus. Und der Wiener «Standard» zieht den Schluss, Merkels Autorität sei «so schwer angeschlagen wie noch nie zuvor».

Für die ausländischen Medien spiegelt der neunstündige Wahlmarathon den Zustand der schwarz-gelben Koalition wider. «Das Drama bei der Präsidentenwahl hat die ohnehin wacklige Koalition hinter Merkel an den Rand des k.o. gebracht», schreibt das dänische Blatt «Information».

Auch die französischen Medien sehen beim Nachbarn Deutschland die Regierung in Gefahr. «Es ist vor allem die extreme Unpopularität der Regierung, die die gestrige Demütigung erklärt», meint die französische Tageszeitung «Libération». Und «La Tribune» kommentiert: «Diese Wahl zeigt das Ausmaß der Not auf Seiten der Koalition.» Die russische Wirtschaftszeitung «Wedomosti» bilanziert kurz und bündig: «Koalition in Gefahr.»

Der neue Bundespräsident steht im Ausland mehrheitlich im Ruf, vor allem aus machtpolitischem Kalkül der Kanzlerin ausgewählt worden zu sein. Die «Wiener Zeitung» stellt allerdings fest, dass Wulff auch die Qualifikation für das österreichische Bundeskanzleramt mitbringe: «Gute Verbindungen zum Boulevard und den Ruf als "Traum aller Schwiegermütter"».

Bundespräsident / Reaktionen / Medien
01.07.2010 · 22:18 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.05.2017(Heute)
24.05.2017(Gestern)
23.05.2017(Di)
22.05.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen