5€ / Woche mit Likes
 
News
 

Auf dem Weg zum Showdown beim Brexit

Der britische Brexit-Minister, David Davis (l), und der EU-Chefunterhändler Michel Barnier bei ihrer Pressekonferenz in Brüssel. Foto: Virginia MayoGroßansicht

Brüssel (dpa) - Wieder standen die beiden ergrauten Herren vor dem Union Jack und der Europaflagge beieinander, wieder bekräftigten sie ihre bekannten Positionen - der strenge EU-Chefunterhändler Michel Barnier und der stets optimistische britische Minister David Davis.

Und wieder gab es keinen nennenswerten Fortschritt. Die Brexit-Verhandlungen scheinen seit fünf Monaten gefangen in einer Endlosschleife des Klassikers «Und täglich grüßt das Murmeltier». Doch hinter der Fassade der ewig gleichen diplomatischen Floskeln werden beide Seiten inzwischen sichtbar nervös.

Die Europäische Union versucht nun mit der Brechstange, endlich Bewegung in die Gespräche über den geplanten EU-Austritt des Vereinigten Königreichs zu bringen: Barnier setzte der britischen Regierung nach der sechsten Verhandlungsrunde kurz angebunden eine Frist von zwei Wochen für Zugeständnisse. Gleichzeitig versuchte die britische Premierministerin Theresa May in London, ihre Position zu festigen und das Austrittsdatum im März 2019 unumkehrbar festzuschreiben. Zwei Indizien, dass beide Seiten offenbar auf einen Showdown zusteuern.

Dabei war die Stimmung zuletzt etwas besser, seit May im September in einer Rede in Florenz Zugeständnisse angedeutet hatte. Großbritannien werde eingegangene finanzielle Verpflichtungen einhalten und schlage zudem eine zweijährige Übergangsfrist vor, um den Austritt verträglicher zu gestalten.

Beides kam der EU entgegen. Doch beharren die 27 bleibenden Länder auf konkreten und genaueren Zusagen am Verhandlungstisch, und das blockt Unterhändler Davis konsequent ab. «Spezifische Verpflichtungen» werde man jetzt nicht eingehen, bekräftigte der Brexit-Minister auch diesmal wieder.

Aus britischer Sicht ist das verständlich, denn May und ihrer Regierung bleibt politisch kaum Spielraum. Die regierenden Konservativen schlingern in ihrem Brexit-Kurs und zwingen die Premierministerin zu einem Eiertanz zwischen der Drohung mit einem harten Ausstieg ohne Zugeständnisse und sanften Kompromisssignalen an Brüssel. Die Regierungschefin selbst ist seit dem Verlust ihrer konservativen Mehrheit bei der Neuwahl vom Juni schwer angeschlagen.

Nach einer Chaoswoche mit zwei Ministerrücktritten versuchte May, mit der gesetzlichen Festschreibung des Brexit-Datums wieder in die Offensive zu kommen. «Niemand sollte unsere Entschlossenheit anzweifeln oder unsere Durchsetzungskraft in Frage stellen: Der Brexit wird kommen», schrieb sie auf Facebook. «So wird es schwarz auf weiß auf der ersten Seite dieses historischen Gesetzes stehen: Das Vereinigte Königreich verlässt die EU am 29. März 2019 um 23.00 Uhr Greenwich Mean Time.» Ihre Botschaft: Wir gehen so oder so, mit oder ohne Einigung mit der EU.

EU-Unterhändler Barnier ließ dies allerdings galant abtropfen, zumal die EU diesen Austritt ohnehin längst als gegeben ansieht. «Das Vereinigte Königreich hat sich vor mehr als 500 Tagen zum Ausstieg aus der Europäischen Union entschieden», sagte der Franzose in seiner Pressekonferenz mit Davis und setzte die ach so feine Pointe, dass die Uhren auf dem Kontinent nicht nach Greenwich Mean Time ticken. «Und es wird tatsächlich am 29. März 2019 um Mitternacht ausscheiden, Brüsseler Zeit.» Seine Botschaft: Das wissen wir alles, aber jetzt muss es mal konkret vorangehen. Und zwar schnell.

Erst sagte es Barnier etwas verschwiemelt: «Um das gemeinsame Ziel eines geordneten Ausstiegs mit einer Einigung zu erreichen, müssen wir in den kommenden Wochen bis zum nächsten EU-Gipfel mit aller nötigen Intensität arbeiten.» Dann stellte er klar: Nur zwei Wochen bleiben aus Sicht der EU noch für einen ersten Durchbruch bei den drei Fragen, die die EU unbedingt zuerst klären will: Garantien für die Millionen EU-Bürger in Großbritannien, Absprachen zur künftigen EU-Außengrenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland. Und eben die Schlussrechnung von bis zu 100 Milliarden Euro.

Gibt es hier nicht den von der EU geforderten «ausreichenden Fortschritt», könnte der EU-Gipfel auch im Dezember die Zustimmung für die von Großbritannien gewünschten Verhandlungen über andere Themen und die künftigen Beziehungen verweigern. Und dann käme der ohnehin enge Zeitplan so ins Rutschen, dass ein umfassendes und pünktliches Brexit-Abkommen immer unwahrscheinlicher würde.

Noch ist es nicht so weit. Aber der Bundesverband der Deutschen Industrie sieht inzwischen eine reale Gefahr eines «sehr harten Brexits», wie Hauptgeschäftsführer Joachim Lang sagt. «Wir haben schon jetzt zu viel Zeit verloren.»

EU / Brexit / Großbritannien
10.11.2017 · 20:54 Uhr
[0 Kommentare]
Archivierte Top-Themen
 

Top-Themen

23.11. 12:16 | (02) Suche nach neuer Regierung geht weiter
23.11. 12:15 | (00) Seehofer: Entscheidung über Zukunftspläne am Abend
23.11. 12:14 | (00) Institut sieht weiter keinen Rückgang bei HIV-Neuinfektionen
23.11. 12:13 | (00) Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus
23.11. 12:12 | (00) 3,1 Milliarden Euro Spenden in Deutschland
23.11. 12:09 | (01) Spanier liegt vier Jahre tot in seiner Wohnung
23.11. 11:46 | (01) Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr
23.11. 11:45 | (00) IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran
23.11. 11:42 | (00) Mehr Unfälle aber weniger Tote und Verletzte auf den Straßen
23.11. 11:39 | (00) Bundestagspräsident: Handys im Plenarsaal unerwünscht
23.11. 11:32 | (00) Aufenthaltstitel für «versklavte Frauen» gefordert
23.11. 11:29 | (14) 61-Jähriger will sich mit Rakete in die Luft schießen
23.11. 11:11 | (00) Überschwemmungen in Teilen Großbritanniens
23.11. 11:07 | (00) Griechische Küstenwache rettet 41 Migranten aus Seenot
23.11. 10:51 | (04) Bagdad verhindert Gabriel-Reise in Kurdenregion
23.11. 10:19 | (02) Berlins Rüstungspolitik gefährdet französischen Kampfflugzeugdeal
23.11. 10:15 | (00) Steinmeier fordert Stärkung der Anti-Doping-Bewegung
23.11. 10:13 | (00) Schweinsteiger und Ivanovic erwarten ein Baby
23.11. 10:09 | (01) Diese 10 Pflanzen sorgen für besonders saubere Luft in eurem Zimmer!
23.11. 10:05 | (10) Til Schweiger gewinnt Streit um Facebook-Eintrag
23.11. 09:33 | (00) DAX startet unter 13.000 Punkten - Thyssenkrupp hinten
23.11. 09:22 | (00) SPD-Politiker Zierke für Große Koalition
23.11. 09:19 | (00) Sicherheitskonferenz will europäische Streitkräfte modernisieren
23.11. 08:59 | (00) SPD-Vize Lauterbach schließt große Koalition nicht aus
23.11. 08:50 | (04) Lindner schließt Jamaika-Verhandlungen auch nach Neuwahlen aus
23.11. 08:36 | (00) BKA soll neue Abteilung "Terrorismus" (TE) bekommen
23.11. 08:22 | (00) Zahl der Verkehrstoten im September gesunken
23.11. 08:20 | (00) Armee beginnt im Westirak Offensive gegen letzte IS-Gebiete
23.11. 08:07 | (00) EU-Kommissarin Vestager will Verbraucherrechte stärken
23.11. 07:52 | (00) Deutsche Ermittler reisen in Sachen Colonia Dignidad nach Chile
23.11. 07:39 | (00) Studie: Umsatz mit industriellem Internet der Dinge wächst rasant
23.11. 07:39 | (00) Wieder Abschiebeflüge nach Afghanistan
23.11. 07:23 | (00) IT-Verband Bitkom mahnt zu Transparenz bei Hackerangriffen
23.11. 06:59 | (01) Seehofer will Zukunftspläne bekanntgeben
23.11. 06:51 | (00) Forscher beschreiben 26 neue Zwergfrösche aus Madagaskar
23.11. 06:47 | (00) Pofalla sieht positive Signale aus Russland
23.11. 06:41 | (00) Neuer Hinweis bei Suche nach vermisstem U-Boot
23.11. 06:28 | (01) Bericht: Gesetzliche Krankenkassen mit Milliarden-Überschuss
23.11. 06:17 | (00) Bauminister beraten über Brandschutz bei Hochhäusern
23.11. 05:00 | (02) Innenminister will Familiennachzug überparteilich klären
23.11. 05:00 | (03) FDP sieht sich nach Jamaika-Aus gestärkt
23.11. 05:00 | (02) De Maizière will schnellere Abschiebungen
23.11. 04:50 | (01) Regierungsberater empfehlen Quote für E-Autos
23.11. 03:32 | (01) SPD-Chef Schulz bei Steinmeier
23.11. 02:26 | (03) Viele unbegleitete minderjährige Flüchtlinge volljährig
23.11. 01:31 | (00) Seehofer will über seine Zukunft informieren
23.11. 01:00 | (00) Viele illegale Einreisen aus Griechenland an Flughäfen
23.11. 00:28 | (00) Gericht entscheidet über Facebook-Post von Til Schweiger
23.11. 00:22 | (00) Steinmeier spricht mit Schulz und Schäuble
23.11. 00:00 | (04) CSU will AfD-Anträge grundsätzlich ablehnen
23.11. 00:00 | (03) Ministerium: "Minderjährige" Migranten sind oft über 18
23.11. 00:00 | (00) IOM will in Libyen "sichere Räume" für Flüchtlinge schaffen
23.11. 00:00 | (00) IG Metall will bei Siemens "ordentlich Krawall machen"
23.11. 00:00 | (00) Lindner hatte schon vor der Wahl kaum Hoffnung auf "Jamaika"
23.11. 00:00 | (01) Grüne wollen Minderheitsregierung nicht unterstützen
22.11. 23:03 | (01) Hauptbahnhof Halle bis 30. November gesperrt
22.11. 22:36 | (02) Champions League: Bayern gewinnen glücklich gegen Anderlecht
22.11. 22:11 | (01) Bericht: Berlin will Kinder deutscher IS-Kämpfer zurückholen
22.11. 22:11 | (00) US-Börsen uneinheitlich - Euro deutlich stärker
22.11. 22:07 | (04) Alnatura ruft Kartoffelchips zurück
22.11. 21:41 | (29) Mahnmal-Nachbau neben Höckes Haus
22.11. 21:38 | (10) Schulz: SPD ist sich Verantwortung bewusst
22.11. 21:37 | (00) Seehofer, Söder und das paradoxe CSU-Dilemma
22.11. 21:22 | (06) Ex-General Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt
22.11. 21:19 | (00) Höchststrafe, aber keine Versöhnung
22.11. 21:09 | (00) Ratko Mladic - der unbelehrbare «Schlächter vom Balkan»
22.11. 20:39 | (01) Schüsse am Hamburger Dammtor: Mutmaßlicher Schütze gefasst
22.11. 20:39 | (05) NRW-SPD-Chef: Pakt mit Minderheitsregierung vorstellbar
22.11. 20:36 | (00) Srebrenica: Die ewig offene Wunde
22.11. 20:11 | (00) EU-Bankenaufsicht freut sich auf Umzug nach Paris
22.11. 20:09 | (00) CNN-Bericht zu Menschenhandel:  Paris will UN-Sicherheitsrat befassen
22.11. 20:07 | (01) Zu müde für den Raubzug: Mutmaßlicher Einbrecher ertappt
22.11. 19:37 | (02) Amok-Alarm an Duisburger Schule
22.11. 19:34 | (00) Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie
22.11. 19:28 | (03) Terrorverdacht nicht bestätigt: Syrer kommen frei
22.11. 19:25 | (00) Strahlenbelastung: Gab es einen atomaren Zwischenfall in Russland?
22.11. 19:11 | (01) Russland, Türkei und Iran beraten über Syrien
22.11. 19:11 | (04) Amok-Alarm an Duisburger Schule - Polizei gibt Entwarnung
22.11. 19:00 | (04) Argentinische Marine: «Keine Spur des verschollenen U-Boots»
22.11. 18:47 | (00) Festgenommene Syrer kommen frei
22.11. 18:44 | (00) Ministerpräsident Weil wiedergewählt
22.11. 18:35 | (00) Digitalisierung der Energiewende verzögert sich
22.11. 18:33 | (00) BSI rät bei Hackerangriffen von Schweigegeld-Zahlungen ab
22.11. 18:32 | (00) Städte fordern mehr Einsatz für Sicherheit
22.11. 18:29 | (00) Lottozahlen vom Mittwoch (22.11.2017)
22.11. 18:23 | (00) Neuer Hauptausschuss erstmals zusammengetreten
22.11. 18:04 | (05) Bundesregierung will IS-Kinder nach Deutschland holen
22.11. 18:02 | (00) Russland, Türkei und Iran planen neue Syrien-Konferenz
22.11. 18:00 | (00) Mieses Betriebsklima in Bundesagentur für Arbeit
22.11. 18:00 | (00) Lufthansa: City-Line-Piloten nicht mehr auf Langstrecke
22.11. 18:00 | (01) Gleicke will Privatisierung der DDR-Staatswirtschaft aufarbeiten
22.11. 17:38 | (00) Amok-Alarm: Polizei räumt Schule in Duisburg
22.11. 17:35 | (00) DAX lässt nach - aber bleibt über 13.000 Punkten
22.11. 17:27 | (00) Einigung auf strengere Kapitalregeln steht kurz bevor
22.11. 17:25 | (03) Noel Gallagher versteht Aufregung um Steueroasen nicht
22.11. 17:18 | (04) De Maizière: Regierungskrise verzögert Polizeiaufbau
22.11. 17:14 | (00) Mladic wegen Völkermord zu lebenslanger Haft verurteilt
22.11. 17:09 | (00) Kommunen fordern Geld aus Dieselfonds
22.11. 17:01 | (00) Amokalarm: Polizei durchsucht Berufsschule in Duisburg
22.11. 16:49 | (02) Polizist in Brandenburg von «Reichsbürger» schwer verletzt
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.11.2017(Heute)
22.11.2017(Gestern)
21.11.2017(Di)
20.11.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen