News
 

Auch Forsa sieht Potenzial für neue konservative Partei

Berlin (dts) - Der Forsa-Meinungsforscher Manfred Güllner hält die CDU für "zu grün". Das Potenzial für "einen deutschen Haider" liege auch darum "partei-übergreifend zwischen zehn und 15 Prozent," sagte Güllner dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe). Bereits am Wochenende hatte der Chef des Meinungsforschungsinstitutes Emnid, Klaus-Peter Schöppner, in der "Bild am Sonntag" geschrieben: "Ausgerechnet die treuesten Unions-Wähler strömen derzeit in Scharen zu den Nichtwählern."

Eine Partei der christlich geprägten Konservativen, die Wirtschaft mit Werten verbinde, könne sofort 20 Prozent gewinnen. Güllner, Leiter der Emnid-Konkurrenz Forsa, warf Schöppner im "Kölner Stadt-Anzeiger" nun vor, "oberflächlich" zu argumentieren. Denn das bürgerlich-liberale und das rechtskonservative Milieu passten nicht zusammen. Auch werde etwa der Rückzug des hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) aus der Politik teilnahmslos zur Kenntnis genommen. Schließlich leide die SPD ebenfalls an Auszehrung, meinte Güllner.
DEU / Parteien / Wahlen
26.07.2010 · 23:06 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.05.2017(Heute)
23.05.2017(Gestern)
22.05.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen