News
 

Asyl für Gaddafi gesucht - Streumunition gefunden

Junge mit libyscher Flagge vor Gaddafi-Graffitis: Nach Medienberichten suchen die USA ein Exilland für Gaddafi.Großansicht

Washington/Bengasi/Kairo (dpa) - Die USA suchen offenbar intensiv nach einem Asylland für Muammar al-Gaddafi, obwohl der Diktator Libyen auf keinen Fall freiwillig verlassen will.

Wie die «New York Times» am Samstag online berichtete, werden die Sondierungen mit großer Diskretion geführt und konzentrieren sich auf Afrika. Gaddafi soll auch international geächtete Streumunition gegen sein eigenes Volk einsetzen. Den Nato-Staaten gehen dagegen nach Informationen der «Washington Post» die Präzisionsbomben aus. In Libyen konzentrierten sich die Kämpfe auf die strategisch wichtigen Orte Al-Brega und Misurata.

Die Suche eines Exillandes werde dadurch erschwert, dass Gaddafi wahrscheinlich Verfahren vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag drohten, schreibt die «New York Times» weiter. Dies gelte für den Anschlag auf einen PanAm-Jumbo 1988 über dem schottischen Lockerbie, bei dem insgesamt 270 Menschen ums Leben kamen, und Gräueltaten in Libyen.

Ein Ausweg wäre, ein Aufnahmeland zu finden, das sich nicht vertraglich zur Anerkennung dieses Gerichts verpflichtet hat, schrieb das Blatt unter Berufung auf drei hohe US-Regierungsbeamte. Darunter fiele etwa die Hälfte der afrikanischen Staaten. Zu einigen von ihnen unterhält Gaddafi bis heute ausgezeichnete Beziehungen. «Die Libyer sind selbst für einen Regimewechsel verantwortlich, nicht wir», zitierte die Zeitung einen der US-Beamten. «Wir versuchen nur, einen friedlichen Ausweg zu organisieren, wenn sich die Gelegenheit bietet.»

Der Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), Ernst Uhrlau, sieht allerdings noch kein Ende der Herrschaft Gaddafis. Militärisch herrsche ein Patt. «Die Gegend um Tripolis, also die Einflusszone Gaddafis, ist bevölkerungs- und stammesmäßig stärker als der Osten, wo die Rebellen die Überhand haben», sagte Uhrlau dem «Hamburger Abendblatt» (Montag). Auch nach Einschätzung Frankreichs könnte sich der Kampf gegen das Regime noch lange hinziehen. «Es besteht das Risiko, dass dieser Krieg andauert», sagte der französische Verteidigungsminister Gérard Longuet der Tageszeitung «Le Parisien» (Sonntag).

Die Truppen Gaddafis sollen weltweit geächtete Streumunition gegen Zivilisten eingesetzt haben. Die Organisation Human Rights Watch berichtete am Freitag (Ortszeit) in New York, in der Nacht zum Donnerstag seien mindestens drei Granaten mit Streumunition über einem Wohnviertel der Stadt Misurata 210 Kilometer östlich von Tripolis explodiert.

Experten hätten die von einem «New York Times»-Reporter entdeckte Munition begutachtet und als Mörsergranaten aus spanischer Produktion identifiziert. Streumunition sind Bomben oder Granaten, die sich in der Luft öffnen und zahlreiche kleinere Sprengsätze freigeben. Ein Sprecher des Regimes in Tripolis wies die Angaben zurück.

Die Milizen der libyschen Regimegegner rückten am Wochenende auf den Ölhafen Al-Brega vor. Bei den Kämpfen mit den Gaddafi-Truppen wurden sieben Aufständische getötet und 27 weitere verletzt, berichtete der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira am Sonntag. Gaddafis Truppen erwiesen sich immer noch als waffentechnisch und taktisch überlegen. «Sie nahmen uns über die Flanken in die Zange und beschossen uns mit ihrer Artillerie», sagte ein verwundeter Kämpfer dem Sender.

Nach libyschen Oppositionsangaben feuerten Gaddafis Truppen in der Nacht zum Sonntag erneut Raketen auf Misurata. Ziel seien die Industrieanlagen und Lagerhäuser am Hafen gewesen, die zum Teil in Flammen standen. Den Verteidigern der Stadt gelang es, einen Angriff der Regime-Truppen beim Gemüsemarkt in der Tripolis-Straße abzuwehren und dabei fünf Panzer zu zerstören, meldete die Oppositions-Webseite «Wefaq».

Nato-Flugzeuge hätten am Tag zuvor 145 Einsätze geflogen, darunter 58 Bombardements, teilte die Militärallianz am Samstag in Brüssel mit. Das waren so viele wie in den Vortagen. In der Nähe von Sirte und bei Tripolis hätten die Kampfbomber fünf beziehungsweise vier Munitionsbunker zerstört. Nahe Al-Sintan und bei Misurata wurden je zwei Panzer vernichtet.

Dennoch verlangte der Kommandeur der Anti-Gaddafi-Truppen, General Abdulfattah Junis, am Sonntag in einem Interview des Senders Al-Dschasira eine «effizientere Leistung der Nato». Würden seine Streitkräfte Kampfhubschrauber erhalten, wären sie allerdings auch selbst in der Lage, den Belagerungsring um Misurata zu brechen, fügte er hinzu.

Konflikte / Libyen
17.04.2011 · 14:51 Uhr
[13 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen