News
 

Assad-Regime reagiert nicht auf Rücktrittsforderungen

Damaskus (dts) - Die syrische Führung hat bisher keine Reaktion auf die Rücktrittsforderungen des Westens gezeigt. Nach Angaben des syrischen UN-Botschafters Baschar al-Dschafari, stünden Russland und China immer noch auf der Seite des Landes. Nachdem die USA und die Europäische Union am Donnerstag offiziell den Rücktritt des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad gefordert haben, äußerte UN-Vetomacht Russland Kritik an dem Vorgehen.

Russland bezeichnete die Forderung als "verfrüht". Man müsse der syrischen Führung mehr Zeit für Reformen einräumen, sagte ein Mitarbeiter des Außenministeriums in Moskau am Freitag. Indessen wollen neben Deutschland und Frankreich auch Großbritannien und Portugal im UN-Sicherheitsrat Sanktionen gegen Syrien erreichen. "Wir werden umgehend mit der Arbeit an einer Resolution beginnen, und sie wird Sanktionen einschließen", kündigte der stellvertretende deutsche UN-Botschafter Miguel Berger in New York an. Am Wochenende will die UNO eine humanitäre Mission nach Syrien schicken, um mögliche Menschenrechtsverletzungen durch Assads Truppen untersuchen zu lassen. "Wir haben die Garantie, dass wir uns überall hinbegeben können, wo wir wollen", sagte die Chefin der humanitären UN-Einsätze, Valerie Amos.
Syrien / Proteste / Militär / Weltpolitik
19.08.2011 · 11:38 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.05.2017(Heute)
24.05.2017(Gestern)
23.05.2017(Di)
22.05.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen