News
 

Armutsgefährdung 2008: 15,5 Prozent der deutschen Bevölkerung betroffen

Wiesbaden (dts) - In Deutschland hat die Armutsgefährdungsquote der Bevölkerung im Jahr 2008 bei 15,5 Prozent gelegen. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, lag Deutschland damit im Vergleich zwischen den Mitgliedsländer der Europäischen Union unter dem Durchschnitt von 16,3 Prozent. Eine Person ist nach EU-Definition armutsgefährdet, wenn sie nach Einbeziehung staatlicher Transferleistungen ein Einkommen von weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung des Landes, in dem sie lebt, zur Verfügung hat.

In Deutschland belief sich der Schwellenwert für Armutsgefährdung im Jahr 2008 für eine alleinlebende Person auf 11.151 Euro im Jahr. Vergleicht man die einzelstaatlichen Ergebnisse untereinander, so war die Armutsgefährdung in Lettland (25,7 Prozent), Rumänien (22,4 Prozent) und Bulgarien (21,8 Prozent) besonders stark ausgeprägt. Die niedrigsten Quoten wiesen die Tschechische Republik (8,6 Prozent), die Slowakei (11,0 Prozent), und die Niederlande (11,1 Prozent) auf.
DEU / Daten / Gesellschaft
25.01.2011 · 08:44 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.01.2017(Heute)
23.01.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen