News
 

Arcandor-Chef Eick will Millionen spenden

Essen - Arcandor-Chef Karl-Gerhard Eick verlässt nach nur einem halben Jahr das Unternehmen. Als Abfindung stehen ihm bis zu 15 Millionen Euro zu. Das hatte für große Kritik gesorgt. Einem Bericht der «Bild»-Zeitung nach will Eick jetzt einen Teil seiner Abfindung spenden. Bis zu fünf Millionen Euro wolle er für Mitarbeiter des Arcandor-Konzerns bereitstellen. Das Essener Amtsgericht hatte am Nachmittag das Insolvenzverfahren für Teile des Arcandor-Konzern eröffnet. Darunter für die Töchter Karstadt, Primondo und Quelle.
Handel
01.09.2009 · 17:04 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen